Die erste „Ausschaffung“. In Wald (AR)…

Jeden Morgen lese ich im Teletext Nachrichten. Aus Austria, Germany und Svizzera. Mas o menos wie immer, alles geht fröhlich an Arsch, und dazu sehen wir uns die nächste Super-Hit-Giganten-Show in RTL an. Aber dann schnappte ich doch noch eine seltsame Schweizer-Nachricht auf. Sie betraf die vielleicht erste „Ausschaffung“ von Ausländern, seit dem Referendum. Drei slowakische Schwarzarbeiter wurden erwischt und des Landes verwiesen. Auf einer Baustelle. Und jetzt kommt’s: In Wald (AR)!

Der treue, geneigte Block(©Franz Dobler)-Leser wird gleich wissen, was es geschlagen hat: In Wald (AR) gab der Blocker letztes Jahr eine Art „Writer in Residence“; in diesem kleinen, schmucken, harmlosen Dorf soll es also böse Buben geben? Dort, wo über dem Ortsschild mit einem Schriftzug „Chlii und heimelig“ (klein und heimelig (gibts dieses Wort auch in Deutsch?)) geworben wird? Erschütternd.

Als ich einmal mit meinem Winzerfreund Lunzer, in seinem bösen, schwarzen Transporter von Österreich kommend, in die Schweiz einfuhr, war der arme Zöllner komplett verwirrt. Seine inneren Alarmglocken schrillten unaufhörlich, das konnte man beinahe hören. Zwei Typen, „mittleren“ Alters, einer im karierten Hemd, beide in Jeans, und ein – bis auf einen Schlafsack und ein paar Dutzend Flaschen feinsten Lunzer-Weins – leerer Laderaum; der eine Schweizer, der andere Österreicher, Hergottsack, was ist hier nur los, da stimmt doch was nicht? Aber was? Und als er sich alles, die Pässe, den Laderaum, dreimal intensiv angesehen hatte, sagte er das einzige, was ihm dazu einfallen konnte: „Chömeder go schaffe?“ (Kommt ihr arbeiten?) Wir sahen also aus wie zwei Schwarzarbeiter(bis oben hin voll mit Schlechtigkeit), die mit ihrem Lohndumping die Schweizer Wirtschaft bodigen wollen. Ich sagte: „Hallooo! Ich bin Schweizer, und er ist Österreicher, Hallooo!“

Er war darauf hin sehr nett und riet uns, unser Geld nicht gleich hier an der Grenze zu wechseln. Schlechter Kurs.

Verdammt, was hatten wir für ein Glück!

Irgendwie hätte ich das gerne gesehen, das mit den slovakischen Schwarzarbeitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.