Face to face

– Denen geht’s nicht um die Corona-Maßnahmen, denen geht’s darum das System zu stürzen.
– Ja, sicher. Darum ging’s mir – vor vielen Jahren – auch mal …
– Stimmt. Mir auch …
– ….
– Zum Glück haben wir es nicht geschafft.

Das Sprüchemuseum (134)

„Jeder Impfverweigerer der an der Covid-Infektion stirbt, macht die Welt ein kleines Stück klüger.“

Dr. Anna-Rea Andemeise

Wir sagen : Siehe Sprüchemuseum 132

Geschobene Abstimmung

Dieses Wochenende wird in der Schweiz über Änderungen im Covid-19-Gesetz abgestimmt.
Wie immer ist das Ding relativ kompliziert, und es würde keinen Sinn machen, es hier verständlich aufzudröseln.
Interessant ist vielmehr wie die Ja-und Nein-Lager aussehen: Bis auf die SVP sind alle dafür (meines Wissens).
Es wird eine Annahme erwartet.
Die Gegnerschaft ist in der Maßnahmengegnerschaft, der Covidioten, der Faschisten, der Freiheitstrychler et ali zu finden.
Werden wir, frage ich mich, eine Premiere in der schweizerischen Direkten Demokratie erleben? Falls das Gesetz angenommen wird.
Werden wir erleben, wie die Abstimmungsverlierer -Trumplike- von geschobener Abstimmung und von gestohlenem Sieg faseln?
Ich bin fast sicher …

Revolution starts now! (4)

„Ey, Kameraden, es geht ziemlich ab, es geht voran, wie die SS im Stechschritt durchs Lager. Habt ihr’s mitbekommen? In Gleisdorf kommen die Leit zamm, um dem ÖVP-Bürgermeister ihre Aufwartung zu machen. Zweitausend! Mehrheitlich Nidis (nützliche Idioten), die sich hinter den Fackeln der Kameraden einreihen. Auch Muttis mit Kinderwagen. Ganz groß! Da schaut er obe, da Goebbels, und hat a Freid!

Auch die Kameraden von der Beamtenschaft in Vorarlberg, haben sich wirkungsvoll zu Wort gemeldet, und den feigen Sytemfeinden in den Vorgesetztenbüros mit einem Brief, im Namen von fünfzig Polizistenkameraden, gestoßen, was sie von den ganzen Covid-Maßnahmen halten.
Einfach großartig. Das wird was, da könnt ihr sicher sein. Das war noch nicht alles.

Einer unserer Führer ist auch wieder genesen, hat einen Waldspaziergang in Freiheit absolviert, und wird am Wochenende wieder bei unseren Demos sein. Freuen wir uns auf seine Ansprache!

Es ist einfach eine Freude zu sehen, wie sich immer mehr Nidisvon den Kameraden inspirien lassen, und hinter unseren festen Reihen mitmarschieren.

Seid gewiss: Wir sind auf dem Weg. Wir haben nicht mehr weit!

Bis zur Demo, Kameraden, und ein aufmunterndes Heil ihr wisst schon wer!“

Das Sprüchemuseum (133)

Kürzlich wurde der Fall einer sehr alten Frau in Slowenien publik, die im Krankenhaus lag und künstlich ernährt werden musste. Mehrere Infusionen hielten sie am Leben. Als man sie fragte, ob sie geimpft werden möchte, lehnte sie vehement ab, da sie ja nicht wisse, woraus der Impfstoff bestehe. Sie wolle auf keinen Fall fremde Substanzen in ihrem Körper haben. 

NZZ-online

Wir sagen: Nichts.

Das Sprüchemuseum (132)

„Ich habe darauf bestanden, dass mein Publikum geimpft ist. – Denn ich will, dass es meine Witze versteht.“

Michael Che, Comedien

Wir sagen: Hier gibt’s nichts weiter zu sagen.

Spaltung? Unbedingt!

„Wir lassen uns nicht spalten!“ war dieses Wochenende auf Transparenten von „Maßnahmengegnern“ auf den Demos in den österreichischen Städten, zu lesen.

„Wir lassen uns nicht spalten“? Was soll das bedeuten? Was meinten diejenigen, die unter der Führung von Faschisten, Neonazis und Hooligans, durch die Straßen und Gassen mobbten, um „die Stadt lahmzulegen.“?
Wer soll nicht gespalten werden? Meinten sie sich selber? Dass sie sich als Verschwörungswappler, Eso-Retadierte, Anthro-Verwirrte, als Freiheits-und Diktatur-Fasler, nicht von ihren Anführern, den Neonazis und anderen Faschisten, abspalten lassen?
Oder was?
Sind sie alle eins? Ungespalten. Die einen zu dumm, um zu erkennen, dass sie selber Faschisten sind oder zu gleichgültig, um auch nur einen Tau von dem Begriff zu haben, den sie uns anderen entgegenschleudern. Die anderen, die bekennenden Nazisten, sind froh um die nützlichen Idioten, die sich so breitwillig hinter ihnen einreihen.

Oder was meinten sie? Die Impftrotzisten.

Auch Politiker sprechen gerne von Spaltung die unbedingt verhindert werden muss. Als wäre die Gesellschaft ein Ding aus einem Guss. Sollen wir uns nicht von Terroristen, Systemfeinden, Drecksäcken, Antisemiten, Hassbrüdern und Hasschwestern abspalten?

Ich finde schon. Ich will die Spaltung. Unbedingt!

Revolution starts now (3)

„Wir können mit Stolz darauf hinweisen, dass die Demo gestern in Wien, ein voller Erfolg war. Die Kameraden, von nah und fern, ließen es sich nicht nehmen auch weitere Wege unter die Räder zu nehmen, und mit Privatwagen, Bussen und Zug, in der Stadt aufzutauchen, und sich der guten Sache anzunehmen.

Schon bald setzten sich die Kameradengeruppen an die Spitzen von allen Demozügen, und behaupteten sich dort auch. Ja. Wer sonst?, könnte man fragen. Ja, wer sonst.

Die Demo wurde ein umso größerer Erfolg (von uns geschätzte 200’000), als dass auch, unserer Erwartung entsprechend, tausende Nidis (Nützliche Idioten – für die noch nicht eingeweihten Kameraden.) sich unter unserer Führung anleiten ließen, und zum zahlenmäßigen Erfolg beitrugen.

Verschwörungs-Nidis, Eso–Nidis, Anthro-Steiner–Nidis sorgten auch dafür, dass der Spaß nicht zu kurz kam, denn ihre auf Twitter und Whatsapp verbreiteten Botschaften, dass man sich vor Beamten in Acht nehmen sollte, die von geöffneten Gullys aus Versuche starteten, unsere Leute mit Spritzen in die Waden zu impfen. Und auch die über uns kreisenden Hubschrauber, sollen Imstoff von Pfizer versprüht haben. Wir fandens erheiternd. Spass muss sein, auch wenn das für die Nidis keiner war. Für uns schon.

Ein paar Kameraden konnten sich nicht beherrschen und warfen Bierdosen auf unsere Beamtenfreunde, was aber schon bald von unseren Führern unterbunden wurde. Ein kurzer Smalltalk mit den beamteten Kameraden sorgte wieder für gute Stimmung. Und weiter gings.

Auch die Technikerkameraden blieben nicht untätig und schafften es, den Dr. Kickel, der verbrecherischer Weise in Quaratäne weilt, per Videokonferenz zuzuschalten, und seine aufrüttelnde und aufmunternde Botschaft zu verkünden.

Es geht also voran. Und nächste Woche wird die Demo noch größer, mit noch mehr Nidis, und es könnte sein (es sei noch nichts konkretes verraten), dass wir diesmal ein bisschen härter zur Sache gehen. Die fadenscheinige Regierung steht nicht mehr lang …

Bis dann, Kameraden, und ein frohes Heil ihr wisst schon wer.“

Gelockt (Nr. 4 oder 5)

Wohlan, der Lockdown lockte und er wurde erhört, wie ein oft verschmähter Liebhaber, dem die Prinzessin sich letztlich hingibt, weil die anderen Freier an ihrer Dummheit und Erbärmlichkeit gestorben sind.

Zur Zeit kreisen die Hubis über meinem Grätzel, denn es ist Antimaßnahmen-Demo. Das Volk ist sauer. Die Geimpften. Die Ungeimpften schäumen, die Nazis haben feuchte Träume, und die Regierungsversager nagen an den Ersatzfingernägeln.
Wie’s ausgeht? Hoffentlich nicht so, wie ich es mir vorstelle.

Im Gym mag man an nichts mehr glauben, was die Regierung ankündigt. Herzliches Lachen, als ich zum Abschied sagte: „Bis in drei Wochen, Kumpels!“

Aber ich glaube daran. Ich glaube dieser erbärmlichen Versagerregierung. Auch ein Atheist hat ein Recht auf einen Glauben, der genauso märchenhaft ist, wie der Glaube der Religiösen aller Himmelsrichtungen.

Die Hubis sind nun Richtung Norden abgezogen, was bedeutet, dass der Mob nun am Heldenplatz mobbt.

Wie die Nazis, die ja ebenfalls dezierte Impfgegner waren, empfehlen hier die FPÖ-ler, die frische Luft und das Vertrauen auf ihre gute Nazi-Konstitution, ihre kruppstahlharte Virus Abwehr.
Es gibt eben noch Helden.
Aber ich möchte diese bewundernswerten Heroen doch auch heroisch sehen, wenn sie dann nach Luft hecheln, und Einlass ins Hospital begehren.

Zu diesem Behufe, habe ich hier den Link zu einer Patientenverfügung gepostet.
Sie mögen sie doch ausfüllen, und sich im Hospital ein paar Packungen Wurmmittel, Vitamin D und Paracetamol einhändigen lassen, und wieder nach Hause fahren. Sterben muss ja jeder, wie ihr immer wieder proletet.
Danke, ihr Helden!

https://www.avery-zweckform.com/produkt/patientenverfuegung-ergaenzung-covid-19-pdf-2250e

Revolution starts now (2)

„Die Kameraden können stolz sein, obschon sich die Pussy-Regierung erdreistet hat, völlig illegale Hausdurchsuchungen bei einigen von uns zu machen. Die Verteidungsgerätschaften die beschlagnahmt wurden, fallen aber nicht wirklich ins Gewicht. Wir sind, im Gegenteil, sehr zufrieden mit den Durchsuchungen. Warum? Das stellt die staatlichen Weicheier zufrieden, sie sind stolz auf das Ergebnis, und das zieht die Kameraden wieder aus der Schusslinie. Und weiter geht’s.

Wie angekündigt, wurden Demos vor Spitälern organisiert. Toll auch, wie die Kameraden von der Polizie sich verhalten haben. Sie tauchten gar nicht erst auf, haben aber auf Twitter der Zeckenpresse gesteckt, was Demokratie ist, und was nicht.

Im Süden der Ostmark haben Kameraden „Corona-Partys“ organisiert, um sich gegenseitig anzustecken. Wir werden in Kürze wissen, wie gut es funktioniert hat, und wie die Weitergabe der Viren auf „Anti-Maßnahmen-Demos eingeschlagen hat.
Wir sind da zuversichtlich.

Auf der Demo am Samstag in Wien werden Kameraden die Zecken von der Gegendemo provozieren, um den Einsatz der Polizeikameraden zu ermöglichen, die es den Zecken wieder mal zeigen werden, wo der ideologische Hammer hängt.

Es geht voran, Kameraden. Revolution starts now!
Bis bald, und heil ihr wisst schon wer!“

P.S. Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass der Kamerad von der FPÖ sich angesteckt hat, und nun im verordneten Gefängnis bleiben muss, und nicht zu uns sprechen kann. Aber die Techniker-Kameraden arbeiten daran, dass er über das Heimbild zugeschaltet werden kann.