Das ist übel

Gestern schrieb ich in meinem Blog, als erste Reaktion auf das Massaker in Connecticut, frei nach „Jesus“ in „The Big Lebowski“: „Man möge den Typen von NRA (National Rifle Association) ihre Dinger (Waffen) wegnehmen, sie ihnen in den Arsch schieben und so lange abdrücken, bis es „click“ macht.“

Ich habe es wieder gelöscht. Nicht weil es ganz falsch ist, sondern, weil ich solch wohlfeile Posts eigentlich nicht ab kann.

Ich könnte jetzt sagen, dass es mich erschüttert hat, aber das wäre auch nicht wirklich wahr.
Was mir der fürchterliche Wahnsinn und die entsetzliche Traurigkeit dieser Töterei einmal mehr mit Deutlichkeit gezeigt hat, ist: Dass in dieser Welt immer mehr dumpfe Brüder unterwegs sind, seien es Soziopathen, Drecksnazis, Scheißislamisten, Stumpf-NRA’s, Zombieultraorthodoxe (jüdischer und christlicher Ausprägung), die einen verdammten Krieg in unsere Gesellschaft tragen, und die vor nichts mehr zurückschrecken. Denen alles egal ist.

Und das ist ziemlich übel. Und niemand weiß, was man dagegen tun kann.

2 Antworten auf „Das ist übel“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.