„Scheiß drauf!“

Franz Dobler verwandte sich in seinem überaus lesenswerten, aber leider sehr unregelmäßig geführten Block dafür, dass es eine Kulturbehörde geben müsse, die einen Finderlohn für im Netz gefundene „Spitzensätze“ auslobe. Okay, aber diese Behörde sollte auch einen Preis für „Weise Worte von alten, dicken Männern“ verleihen.

Gestern Nacht sah ich den Preisträger im TV. Seine Name ist Carlo Pedersoli. Er ist 81 Jahre alt und hat gerade seine Autobiographie herausgegeben. Ein bewegtes Leben, fürwahr. Ein italienischer Schwimmer, der in den Fünfzigern an Olympia teilnahm, ein Hüne und Beau, ein Modellathlet, ein Kerl. Inzwischen baumeln seine berühmt gewordenen Tränensäcke so dicht über den Mundwinkeln, dass er sie irrtümlich mit seinen geliebten „Spaghetti vongole“ verschlucken könnte.

Carlo Pedersoli, den niemand unter diesem Namen kennt, aber unter seinem Alias „Bud Spencer“ weltberühmt ist, gab der Sendung „TTT“ ein Interview. Der Mann, der dem Autor dieser Zeilen in den siebziger Jahren endlich Gelegenheit verschaffte, mal so richtig unter seinem Niveau zu wiehern und sich wegzuschmeißen, der Dicksack, der in seinen Spitzenzeiten ein Double brauchte um aus einem Auto auszusteigen, verhalf mir, einem erbarmungswürdigen, an geistiger Phimose leidenden Hypochonder, der außer Bergmann, Fellini, Godard und Konsorten nichts gelten ließ, zu nassen Hosen im Kino („Vier Fäuste für ein Halleluja“). Jawoll, dieser Mann ist nicht nur groß und stark, sondern auch ein sehr brauchbarer Philosoph. Er steht in einer Reihe mit den großen Stoikern. Mit Mark Aurel, Zenon von Kition und dem Faustkämpfer Kleanthes, dem von Thom Jones in „Ruhender Faustkämpfer“ gehuldigt wurde.

Perdersoli, nach seinem Lebensmotto gefragt, antwortete: „Scheiß drauf! Wie immer es auch kommen mag: Scheiß drauf!“

Er fügte bedauernd hinzu, dass leider zu wenige Menschen mit dieser Einstellung unterwegs sind, und wie wunderbar es wäre, wenn sich das ändern würde.

Darüber werde ich in meinem Yogakurs meditieren.

Auf seinem Grabstein steht (vielleicht): „Carlo Pedersoli 1930 – 20.. Er war Bud Spencer und hat darauf geschissen.“

Bravo, Carlo. Ti amo!

Eine Antwort auf „„Scheiß drauf!““

  1. …nicht zu vergessen, der mann hat auch ne menge patente auf seine erfindungen. die wichtigste wäre wohl die doppelseitige ohrfeige gefolgt vom dampfhammer von oben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.