„Wutbürger“

Wer in Deutschland in den Foren der online-Zeitungen (z.B. „Süddeutsche“) mitposten will, der muss sich an eine „Nettikette“ halten. Die im Näheren zu beschreiben ist öd, aber man kann sagen, dass sie persönliche Untergriffe und Diffamierungen weitgehend verhindert, die Diskussion versachlicht, und vielleicht auch den einen oder anderen „Wutbürger“ der des Wortes nicht so mächtig ist, einfach außen vorlässt.

Nicht so in Österreich. Gäbe es hier Nettikette, die Foren wären verwaist. Anonym den antisemitischen und/oder rechtsnational-autoritären Drecksack raushängen zu lassen, gehört hier zum guten Ton. Und wer sich gerne graust, der kann sich mal im „Standard online“ bei den Postings über Michail Chodorkowski umsehen. Da wird er gut bedient. So viel schlecht verhohlener Hass. Auf was ? Auf alles, könnte man sagen. Auf die Reichen, den Westen, die Moderne, die USA, die Juden, das Kapital, die Intelligenz und Menschen die keinen Schweinsbraten mögen. Jedenfalls, so wie sich der Chodorkowski „aufführt“, goutiert man den russischen Oligarchen gar nicht. Man mag ihn eher im Gewande des Zuhälters mit Pelzschlampe in Kitzbühl, wo er sich mit den Mitzuhältern einen Wettstreit liefert, wer an einem Tag mehr Euros rausblasen kann. Oder sonst mag man ihn als Geschäftsmann österreichischer Unternehmen, aber man schätzt es gar nicht, wenn er der Moderne anhängt, natürliche Autoritäten (wie Putin) in Frage stellt, der Meinung ist, dass das Volk verblöde, und dann noch Kontakte zur „Ostküste“ unterhält. In diesem Fall ist der Oligarche ein willfähriger Handlanger des CIA.

Zur Zeit kann man in den Foren gerade die Diskussion über einen anderen „Skandal“ verfolgen. Ein Gericht hat entschieden, dass es ungesetzlich ist, einen 14-Jährigen aus 1,80 m Distanz, mit einem Schuss in den Rücken zu töten. Auch für einen Polizisten. Und auch, wenn der Junge ein Dieb war. Dieses Urteil wird hier von vielen „Wutbürgern“ als Skandal empfunden.

Es brodelt im „Wutbürger“. In Deutschland mag er auf die Straße gehen, in Österreich wird er bei den nächsten Wahlen die Nazisschen an die Spitze bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.