Franzen, horchen

Der aus der Presslufthammerhölle Entflohene, wurde um Punkt 6 Uhr von Gefechtslärm geweckt. Salven aus Panzergeschützen oder sowas, begleitet von  Maschinengewehrstößen. Die Fenster vibrierten und sangen so vor sich hin. Nun denn. Man muss wissen, dass der Franzenteich in Steinwurfnähe zum Truppenübungsplatz Allentsteig liegt, und die Jungs dort, lassens krachen.
Presslufthämmer gegen Panzerhaubitzen. Der Vorteil liegt eindeutig bei den Haubitzen. Nur schon aus pekuniären Gründen halten die das Gedonner nicht lange durch. Schätze, so’n Bumms schlägt dreistellig zu Buche, und das Budget der Armee wird ja dauernd gekürzt, bis aus der Armee, aus Spargründen, die Arme geworden ist. So’n „e“ ist einfach zu teuer.

Dann, wenn wer schon am Meckern sind: Das Zimmerfenster lugt genau gen Osten und seit 6 hab ich die Sonne drin. Kann die nicht woanders hin?
Aber sonst? Allet supi.
Auch die Literatur und die Dichtkunst kommen nicht zu kurz, wie man auf den Fotos  leicht erkennen kann.
So dichtet man Köter an, Wieners, stopft es in eure Pfeifen und raucht es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.