Neues von den anonymen Umsonstoholikern

Einverstanden, Assange hat ein Ego wie Madonna nach einem gelungenen Lifting, aber was die Kollegen von Anonymus nun in einem offenen Brief zu sagen haben, ist eigentlich nicht mal mehr zynisch, sondern ekelhaft.

Assange zum jetzigen Zeitpunkt vorzuwerfen, dass sich alles nur noch um ihn drehe, ist etwa so, wie einem Wanderkameraden der bis zum Hals im Treibsand steckt, vorzuwerfen, dass er keine Lust habe weiterzugehen.

Es gab mal eine Zeit, da nannte man sowas Verrat. Ist vielleicht lange her, aber ich erinnere mich noch. Vielleicht ist es für Leute, für die Verrat der normale Job bedeutet, eben nur Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.