Tuli Kupferberg lebt!

Gestern Nacht vernahm ich äußerst angenehme Worte:

Carl Weissner, Fritz Ostermayer, Bob Dylan, Charles Bukowski, John Thomas, Linda Lee, Sean Penn, Lou Reed, William Bourroughs, Frank Zappa, Jimi Hendrix, Manhattan, Brooklyn Bridge, The Fugs, Allen Ginsberg, Jack Kerouac, Hubert Huncke, Anne Waldmann, Florian Flicker, Valentin HItz, Wolf Wondratschek, Franz Dobler, Leroy Jones, Heroin, Amphetamin, Alkohol, Drogen, Ed Sanders, Leibwächter, Woody der Pferdepfleger, John Martin, massiver Sarg, noch ein Bier, Poetry, Cut-up, Tanger, Whiskey, Einsamkeit, Liebe, Shit, Zunge, Arschloch und Tuli Kupferberg.

Am Besten gefiel mir: Tuli Kupferberg. Er ist der Mann, der von der Brooklynbridge sprang und es überlebte. Danach streifte er durch Chinatown, auf der Suche nach einem der ihm ein Bier ausgab.

Heute scroogelte ich Tuli Kupferberg, den Mann von „The Fugs“ und las, dass er, Jahrgang 1923, noch lebte. Ein Schlaganfall 2009 hatte ihn erblinden lassen. Ich schätze, einer der von der Brooklyn-Bridge springt, wird niemals sterben. Wie Jack 13, der es von der Fürstenlandbrücke tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.