Dann würd ich ihm vielleicht glauben…

Der Spiegelredakteur Matthias Matussek ist bekennender Katholik. Ich auch. Matussek ist praktizierender Katholik. Ich nicht. Jetzt ist der Papst in Deutschland. Das ist schön. Vor allem für M.M. „Das ist spannend“, schreibt er, und er möchte uns auch glauben machen, dass er, M.M. glaubt, dass der Papst nur „ein alter Mann ist, der von Männern mit Hellebarden bewacht wird“. Das ist ein schönes Bild für den „Glauben“.

Ich finde M.M. hat durchaus recht, wenn er den Papst und den Katholizismus, als Bollwerk gegen die „Idiotien“ dieser Zeit preist. Er polemisiert, und sagt, dass es das einzige Bollwerk ist. Was ist mit den Islamisten? Den Taliban? Jetzt polemisiere ich ein bisschen.

M.M. ist Katholik im Lande Luthers. Er ist eine Minderheit. Die katholische Kirche ist eine andere, wenn sie in der Minderheit ist. Als ich in Zürich lebte, war ich auch sehr katholisch. Einfach, weil mir der Geld-Protestantismus der Eingeborenen auf den Sack ging. Ich war auch für den Papst, weil ich fand, dass die Zwinglis nicht das Recht hatten, ihn niederzumachen. Das war einfach nicht ihr Bier. Fertig. Ich bin aufgewachsen an einem Ort, an dem Katholiken so selten waren wie Juden.

Heute lebe ich in einem Land, dass von der katholischen Kultur getränkt ist. Ich find’s mitunter eklig, und agiere deswegen oft sehr puritanisch. Es ist so, als lebte ich als Jude in Israel.

Matussek ist Henrik M. Broder, und ich bin Uri Avneri.

Ich finde, M.M. sollte mal in einem katholischen Land leben. In Italien, Spanien oder Österreich. So ein bisschen länger. Damit er die Segnungen der Kirche auch richtig genießen kann.

In Österreich treten sie aus der Kirche aus, wie verrückt. Das ist völlig sinnlos. Einmal Kathole, immer Kathole. Das ahnen die Renegaten auch, aber sie sparen sich ein bisschen Raps (wegen der wegfallenden Kirchensteuer), und glauben jetzt an „Geiz ist geil“.

Ich weiß, dass der Papst auch recht hat. Und trotzdem sollte der Matussek mal ein paar Jahre hier, mit dem Bischof Schönborn, leben müssen. Dann würd ich ihm vielleicht glauben, dem Matussek.

2 Antworten auf „Dann würd ich ihm vielleicht glauben…“

  1. Mein Gott – der Pappst, der Papst, der Papst!!!
    Wenn ich die Berliner Demonstranten höre: „Der Papst mag keine Kondome! Der Papst ist anscheinend irgendwie eher hetero und dazu homophob. Aber er liebt Jesus auch. Und da gibts Bischöfe, die hauen und/oder ficken Kinder und Jugendliche im Namen Ratzingers!“
    Was für ein Quatsch… Klar gibts ne Menge Arschloch-Priester – aber, wenn ein Parlamentarier seine Tochter vögelt, stellt man deswegen nicht gleich das Parlament in Frage oder tritt aus einem Land aus. Und ja, der Papst mag keine Kondome. Wen interessiert das?
    Damit das klar ist: Ich bin katholisch, gehe aber nie in die Kirche. Ich lüge, ehre Vater und Mutter selten, scheiße auf Nächstenliebe, bin ständig am Masturbieren und vögle (allerdings ohne Kondom) vor meiner Hochzeit. Und das geht, obwohl, oder gerade weil ich katholisch bin.
    Schau dir mal die armen blutleeren Protestanten an. Die haben keinen Spaß, dürfen sich net zusaufen, genieren sich beim Bumsen und müssen das alles auch noch intellektuell begreifen.
    Mir ist der Papst ja wurscht, solange seine Religion so tolerant ist und mich in Ruhe lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.