Die fucking story der Woche

Fast neulich, in der Nähe von Deadwood

An einem brennheißen Augusttag im Jahre 1876, suchte Cowboy Ronnie Maplethorpe nach einigen verirrten Mavericks. Irgendwann bemerkte er, dass er seinen Colt verloren hatte. Es musste geschehen sein, als sein Pinto, bei einem vom Wind bewegten Mesquitebusch, scheute und stieg.
Also ritt Ronnie zurück, um nach dem Colt zu suchen. Er war müde und ziemlich sauer, und der fucking Schweiß lief ihm in Strömen über sein fucking Gesicht, was seine Laune auch nicht gerade besserte.

Als Ronnie zu besagtem Busch kam, fand er zwar nicht seinen Colt, aber eine Menge seltsamer Spuren darunter. Er stieg ab, um sie genauer zu untersuchen, und plötzlich stand, wie aus dem Boden gewachsen, ein Indianermädchen vor ihm. Es war etwa 11 Jahre alt, fucking hübsch, mit einem fucking frechen Mund, fucking klugen Augen, und Ronnies fucking Colt in der rechten Hand.

„Hey“, sagte Ronnie, „der fucking Colt gehört mir“, und streckte seine Hand aus. Das Mädchen machte nichts anderes als den fucking Hahn zu spannen. Der Lauf zeigte direkt auf Ronnies fucking balls.
„Zuerst, fucking Cowboy, sagt man mal fucking „Guten Tag“, sagte das Mädchen. „Was habt ihr Cocksucker Weiße bloß  für Manieren?“
„Was?“, sagte Ronnie verdutzt.
„Manieren“, sagte das Mädchen, „Man sagt erst fucking Guten Tag…“
„Ja,ja… fucking Guten Tag… Das ist mein Colt. Gib ihn her.“
„Wenn man etwas von einem anderen möchte, wie sagt man da?“
„Was?“
„Wie sagt man da?“
„Was?“
„Ein bisschen nervst du schon, mit deinem fucking „Was“. Hast du fucking Wasitis?“
„Was?“
„Eindeutig! Du hast sie. Die fucking Wasitis.“
„So jetzt ist aber fucking Schluss, Minibitch. Gib mir das fucking Ding.“
„Was krieg ich dafür? Und sag jetzt ja nicht fucking „Was“?“
Ronnie schaffte es gerade noch, ein riesiges fucking „Was“ herunterzuschlucken, und sagte dann: „Kriegen? Es ist fucking meiner, ich hab ihn verloren…“
„Ja, und ich hab ihn gefunden.“
„Ich muss dir gar nichts geben…“
„Glaub ich aber schon“, sagte das Mädchen und wedelte mit Ronnies Colt herum.
„Ich glaubs aber nicht“, sagte Ronnie entschieden. „Gib her!“
„Ich will deine fucking Hose“, sagte das Mädchen.
„Was?“
„Bei fucking Manitou, du hast dich wohl überhaupt nicht unter Kontrolle. Deine Hose will ich.“
„Wie sagt man, wenn man etwas von einem anderen will?“, sagte Ronnie schlaumeierisch.
„Oh, entschuldige“, sagte das Mädchen. „Deine fucking Hose, bitte.“
„Na, geht doch. Meine Antwort ist: Bist du fucking deppert, Minibitch!!!“
„Jetzt will auch deine fucking boots, und wenn du „was“ sagst, dann nehm ich auch den fucking Pinto.“

Kurz vor Einbruch der Nacht, stießen zwei heimreitende Cowboys von der T-Bone Ranch auf einen ihrer Kollegen. Er kauerte in Unterhosen, Hemd und Socken unter einem Mesquitebusch. Kein Pferd, nirgends.
„Bloss weg hier“, sagte der ältere Cowboy und griff in die Zügel des Jungen.
„Was? Warum? Fucking Ronnie braucht unsere Hilfe…“
„Nix da. Der hat fucking Wasitis…“
„Was?“
„Holy Cocksucker! Jetzt hats dich auch schon erwischt…“
„Was?“
„Zu spät…“
„Was?…“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.