Die Knallbar Diaries (31)

„Das ist keine Feldgurke. Ich habe mich beschwert und sie haben gesagt, es sei Feldgurkensamen. Feldgurkensamen!! Ich bin neunzig Jahre alt, aber das ist keine Feldgurke. Eine Feldgurke hat auf einer Seite eine Fläche, weil sie auf der Seite auf dem Feld gelegen ist. Aber die haben keine. Ich bin neunzig jahre alt, und so bescheißen sie uns. So bescheißen die uns. Ich bin neunzig und das ist keine Feldgurke…“

Solche Dinge widerfahren dem alten Knallbar, wenn er sich für einmal sein Essen nicht aus dem Hauben-Restaurant bringen lässt, sondern leibhaftig in den Supermarkt wandert und sich dort umsieht. Von wegen Moss’ Diktum, dass ich „ein reicher, verwöhnter  Autor sei, der vom richtigen Leben keine Ahnung hat“.
Ich meine, wenn diese Supermarkt-Monologe zum richtigen Leben gehören, wer möchte dann etwas mit diesem richtigen Leben zu tun haben? Ich jedenfalls nicht.

Nun, die Sache mit der Feldgurke ging noch halbwegs gut aus.
Da ich für gewöhnlich die Mitmenschen in drei Kategorien einteile, in : Triple A – Knallbarleser, Double A – potentielle Knallbarleser, und TripleX-Knallbarnichtleser, hätte ich eigentlich keine Mühe haben müssen, mich der Situation durch eine rasche Drehung meines Einkaufswagens zu entziehen. Theoretisch. Aber je älter ich werde, desto mehr kommt mir meine gute Scheißerziehung in die Quere, die es mir schwer macht, das zu tun, was in einem solchen Fall angebracht wäre: sofort Knallbarleserfaktor checken, und danach angemessen reagieren.
Die Gurkenlady war sicher den Triple- X-en zuzurechnen, also: Ignorieren und seiner Wege gehen. Aber wie gesagt: Scheißguteerziehung. Ich behandelte die Feldgurkengreisin wie ein Double-A, wenn nicht gar Triple A, und wandelte den schroffen, schoflen Abgang in einen verzögerten streichelweichen Emo-Schongang ab, der vorschreibt, ein paar freundliche Worte an die Person zu richten und erst dann abzuzischen. War hart.

Wann endlich kann Knallbar wieder der Drecksack sein, der er eigentlich ist? What’s happen to his image? Wenn das jemand sieht?
Man muss sich ja schämen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.