Die Knallbar Diaries (29)

Allenthalben (eines meiner neuen Lieblingsworte, das ich, wo immer es geht, anzubringen pflege) lasse ich mich in die Niederungen der Tagespolitik herab; mit anderen Worten: Ich lese etwas Zeitung.

Heute las ich zum Beispiel, dass nur etwa dreißig Prozent der Österreicher das demokratische System gut finden. Nun denn: 7 von 10 Zeitgenossen haben ein Problem mit der Demokratie. Ich, der Knallbar Lev-André, übrigens auch. Die ca. 70% beklagen sich darüber, dass sie nicht genug mitreden können, dass sie nicht gefragt werden. Sie möchten, dass Demokratie die uneingeschränkte Herrschaft der Mehrheit über die MInderheit ist. Ohne Wenn und Aber. Ohne Minderheitenschutz, ohne vierte Staatsgewalt, am Besten ohne Rechtsstaat (außer es geht darum, als 32-jähriger Beamter die Hacklerpension vor Gericht durchzusetzen). Dann schon, bitte sehr.

Und dies ist so in etwa der Grund, warum ich ein Problem mit der Demokratie habe: Jeder Semihirsch, der per Tastendruck in Sekundenschnelle eine neue App auf sein Gehirnsurrogat applizieren kann, denkt, dass Politik genauso funktionieren muss. Klicken, bestellen, zahlen (oder zurückschicken), und schon klingelt der Bote und streckt dir die dreiviertelhose, made in Bangladesh, entgegen.

Und deswegen bin ich Monarchist.
Wenn jede/r mitmachen kann, macht Demokratie keinen Sinn. Her mit der Demokratiebefähigungsprüfung! Und das ist der Moment, wo die Allerdümmsten: Schweiz! Aber die Schweiz!!, rufen.

Ja, die Schweiz. Mehr als hundert Jahre Erfahrung und Praxis haben die Bürger dazu gebracht, die Pappn zu halten, wenn man nichts versteht. Heißt: Stimmbeteilung so um die 40 %. Und das ist gut so. Die Semihirsche meckern und jammern und bleiben zuhause. Wie es sich gehört.

Außerdem, sollen die Meckerer mal die Fresse halten. Egal, was für sie getan wird, es wird nie genug sein. Das ist eine der Erkenntnisse, die einem den Becher mit den süßen Vanille-Whey-Proteinen, ziemlich schal werden lässt .

Ich wünsch mir eine Monarchin. Schön, klug, ausdauernd, gebildet, gelassen und sehr, sehr streng. Vor allem mit den Demokratieverabscheuenden.
Und mir…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.