Wir distanzieren uns

Wir saßen alle um unseren Hauptmülleimer herum und zogen uns ein paar Schälchen Crystal Meth rein, als Lady, die gerade einen frischen Beutel Meth aufgestochen hatte, damit herausplatzte: „Was’n Müller! Jetzt wo die Politos auch schon Crysty ziehen, machts nur noch halb soviel Spass. Is a bitch, dat Lebbe!“

Niemand antwortete, aber alle dachten, dass sie irgendwie recht hatte. Vor allem Oldie blickte nachdenklich auf seine Stiefelspitzen, beamte sich zurück in seine geliebten Siebziger, wo Haschrauchen und lange Haare noch ein Akt der Rebellion war.

„Mei“, nahm Pepita, unsere 17-jährige Türsteherpraktikantin den Faden auf, „wir sollten vielleicht mal ne Meth-Pause machen, wa?“
„Jetzt sag aber“, meldete sich Marky Mark unser Lektor, der wieder irgendwelche troubles mit seiner Computermaus hatte.
„Ja“, sagte Pepita. „Wenn schon die Grünen Meth ziehen, wirds echt uncool.“
„Was schlägst denn vor?“, fragte ich. Normalerweise sagte ich nichts, aber diesmal sagte ich was.
„Testo“, sagte Pepita. „Anabolika, Clenbuterol, Wachstumshormone oder das Zeuch, das aus Gehirnen von russischen Leichen gewonnen wird…“

„Wir sollten uns von Meth distanzieren“, meldete sich Lady und fuchtelte wild mit dem Bajonett herum, was ein Zeichen gröbsten Ernstes war.
„Apropos distanzieren: Ich hab da was gefunden“, sagte Marky Mark, der zärtlich an seiner Maus herumspielte und auf den Schirm starrte. „Da distanzieren sich die üblichen Kunstausübenden von der Flüchtlingspolitik der Regierung.“
Wir sahen es uns an.

http://derstandard.at/2000032224084/Fluechtlingspolitik-Wir-distanzieren-uns

Unterschrieben war das Ding von denen, die diese Dinger immer unterschreiben.
„Was muss man eigentlich tun, um auch auf diese Liste zu kommen?“, fragte Oldie und runzelte seine gerunzelte Stirn.

Das war, fanden wir alle, eine ziemlich gute Frage, und sie drängte die Methabstinenzforderung in den Hintergrund. Auch das Anabolika und das Leichenzeug.

Lady befüllte noch ein Schälchen mit Meth, und lächelte verschwörerisch in die Runde.
Es war wieder mal ein tolles Redaktionsfrühstück…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.