Wie es kommen wird

In unserer Redaktion wird pausenlos diskutiert und es werden Szenarien für den Verlauf der Russland-Krise (denn das ist es ja) entworfen. Die Meinungen gehen auseinander. Das Szenario unserer 16-jährigen Türsteherpraktikantin, die ihren Namen nicht genannt haben will, schien uns am interessansten. Hier ihr Entwurf im Schnelldurchlauf:

Die Krimsache ist durch. Russisch. Unterdrückung der Ukrainer. Die EU hat zugesehen. Will nichts machen. Die Sanktionen gegen Russland sind vor allem symbolisch. In den baltischen Staaten wankt die russische Minderheit siegestrunken auf die Straßen, randaliert. Die Polizei greift ein. Putin sieht Russen im Ausland in Gefahr. Truppen marschieren auf. Hat ja schon einmal geklappt. Die EU sieht zu. Die Konjunktur, die Wirtschaftslage, das zarte Pflänzchen, darf nicht gefährdet werden. Auch die österreichischen Banken antichambrieren. Sie haben noch 150 Milliarden Kredite bei den Russen ausstehend. Also sicher keine Sanktionen. Sonst muss der Steuerzahler … Sie wissen schon …
Charkow wird russisch. An der Grenze zu Polen Truppen. Die EU sieht zu. Scheiß auf die Werte. Die Wirtschaft, you know …
In Kitzbühl und Crans Montanas vergnügen sich Russen auf den Schipisten und saufen sich in den Lokalen die Hucke voll. Von Anti-Kriegs Demonstranten durch massive Polizeieinheiten geschützt, die auch vor Gewalteinsätzen nicht zurüchschrecken.
In den Talkshows marschieren unter der Führung von Matthias „Ich bin wohl homophob“ Mattusek verschiedene fundamental-katholische Büchnerpreisträger auf, und geißeln das gottlose Europa, das nun seine gerechte Strafe einfährt. (Der Büchnerpreis wird nur noch an Schwarzkatholiken verliehen.)
Die Auftritte diverser europäischer „Chemical-Alis“  mehren sich. (Wer erinnert sich an Cemical-Ali? Den irakischen Verteidigungsminister, der, während ihm in Bagdad schon die amerikanischen Panzer über die Füße rollten, vom Sieg der Irakis gegen den „Teufel“ sprach?)
Ihr Credo: Putin wird sicher nicht gegen seine wirtschaftlichen Interessen handeln …
.
In Wien beschmiert ein Aktivist die russisch orthodoxe Kirche und der Nerz einer russischen Kirchgängerin kriegt auch was ab. Putin sieht Russen in Wien bedroht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.