Das ist Scheiße, Kollegen!

In seiner Rede zum Holocaust Gedenktag lässt der Schweizer Bundespräsident, der SVP-ler Ueli Maurer, noch einmal die „Aktivdienst-Generation“ hochleben.

„… dass die Schweiz in dieser dunklen Epoche ein Land der Freiheit und des Rechts geblieben sei, dank einer Generation mutiger Männer und Frauen.“

Darunter macht er es nicht. Nicht nur, dass er die vielen jüdischen Flüchtlinge unterschlägt die an der Grenze stehend, wieder zurück in den sicheren Tod geschickt wurden, sondern sein Gequatsche insinuiert auch, dass die Schweiz ganz allein,  umgeben von totalitären Systemen, für Freiheit und Recht „gekämpft“ hätte.

Dümmer geht’s kaum noch.

Aber regt das jemandem auf? Ja.
Sind es die preisbekränzten Schweizer Intellektuellen und Schriftststeller, bekannt aus Film, Funk und Boulevard, die sich zu Wort melden und dem Aktivdienstfasler in die Parade fahren?
Aber nicht doch. Schweigen in Wald, Flur und auf dem Berg.
Widerspruch kommt allein von der israelitischen Gemeinde Schweiz und den anderen jüdischen Organisationen.

Ist das beschämend?
Irgendwie schon. Das ist Scheiße, Kollegen.

Eine Antwort auf „Das ist Scheiße, Kollegen!“

  1. Muss man denn jedesmal, wenn wieder eine Sau durchs Dorf getrieben wird, hinterher rennen? Müssen die Schweizer Intellektuellen jedesmal akkurat aufjucken, wenn ein bescheuerter SVP-Bundespräsident etwas Dummes sagt? Ich weiss nicht, wen Du da genau ansprichst, aber dass nun die Intellektuellen beschimpft werden anstatt Ueli, das dünkt mich doch etwas merkwürdig, Kollege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.