Alles nur für mich

Wer intelligentes Blocken sehen will, der clicke auf der Blogroll den Block von Franz Dobler an, der immer ein paar Dinge vorzustellen weiß, die es mehr als wert sind, vorgestellt zu werden. Zum Beispiel das neue Tiamat-Buch von Ry Cooder „In den Straßen von Los Angeles“, von Dobler himself ins Deutsche übertragen, und das dieser Tage erscheint.

Seit Henk wieder mal auf Achse ist (oder tot), und ich selber nur noch in Kneipen rumsitze und mich darüber wundere, dass dieses kleine Land etwa 8 Millionen Nahostexperten zählt, wobei kaum einer von diesen Experten (die mit bösen Ben Gurion Zitaten um sich werfen können, dass man vor Neid mit den Zähnen knirscht) den Rang des Großvaters in der Wehrmacht kennt, tut sich blockmäßig nur noch Mäßiges.

Aber dem Beispiel Doblers folgend, werde ich meinen Block aus dem Verließ der Betulichkeit und dem Kerker des Tagebuches befreien und auch auf tolle neue Sachen hinweisen:

„Ashes & Fire“, z.B. Von Ryan Adams.

Ziemlich neu, ziemlich americana, ziemlich gut. Aber nur für Heulsusen wie mich. Für butterweich gekochte Drake-Jünger und abartige Bürschchen im mittleren Alter, die nur noch richtig gut drauf kommen, wenn die Songs traurig und schön sind. Wie das Leben itself.

Aber eigentlich möchte ich gar nicht, dass ihr die gleichen Scheiben auflegt wie ich. Oder die gleichen Bücher lest. Ich möchte alles nur für mich ganz allein. So ist das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.