Cancel-Culture

Ganz abgesehen davon, dass die Antisemtin Sally Rooney verfügt hat, dass ihre Bücher – die in etwa 46 Sprachen übersetzt sind–, nicht auf hebräisch erscheinen dürfen, da sie mit der Politik Israels nicht einverstanden ist, muss man doch auch sagen, dass die israelischen Leser Glück haben, dass dieser literarische Bocksmist, nicht auch noch in ihrer Sprache erscheint.

Was heute in Cancel-Culture-Kreisen wirklich von Belang ist, hat „Charlie Hebdo“ neulich klar gemacht:

Mann1: Man hat tausende Seiten von Céline wiederentdeckt! 

Mann2: Genial! Gut, ein bisschen antisemitisch, nebenbei bemerkt. 

Frau1: Aber nicht antifeministisch. 

Mann3: Und nie transphob!

(Übersetzung: Franz Dobler)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.