Schlappschwänze und Schlappschwänzinnen

Während ich hier gelockdownt bin, gefühlt und real seit dem Indiansummer, und während hier kein Lokal, kein Zoo, kein Theater, kein gar nichts offen hat, und selbst der botanische Garten geschlossen ist, werden in Tirol zig englische Skilehrer ausgebildet, die nun das neue Virus in zigfacher Ausführung an die Bevölkerung weitergeben. Ja, das ist Lockdown auf Österreichisch. Hoit die Goschn, gusch Tschusch!

Sah es erst aus, als würde Wengen das neue Ischgl, hat man dort die Notbremse gezogen (Inzidenz: 6000), und Tirol sprang mit Kitzbühel ins vakante Starterhäuschen. Da kann ja nix sein, denn Wien ist gelockdownt, dort darf nur aus dem Haus, wer Ski mit sich trägt, und angibt, dass man nach Tirol zum Schifahren möchte, um auch das neue Virus kennen zu lernen. Allerdings wird dafür bald keiner mehr reisen müssen, denn die Mutation ist schon hier und dort und überall. Danke, Tirol. Ischgl verpflichtet.

Es ist diese Regierung aus bigotten Schlappschwänzen und heuchlerisch bescheißenden Schlappschwänzinnen, die außer salbaderndem Quatsch und skiliftbesitzerhörigen Fistelstimmchen nichts anzubieten hat.
Es ist beleidigend und demütigend, was sich da abspielt.

Kann man nicht die öffentliche Prügelstrafe wieder einführen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.