Amen

Ich bin gelockdownt. Warum? Ich weiß es nicht genau. Die Infektionen gehen nicht runter. Was könnte das bedeuten? Vielleicht, dass sich viele nach Gutdünken und Bauchgefühl an die Vorgaben halten. (Jaja, das Bauchgefühl ist wichtigste überhaupt. Und bei manchen Zeitgenossen*Innen muss man schon um die Scheiße in ihren Köpfen froh sein, damit wenigstens etwas an Substanz da ist.)
Außerdem bin gelockdownt, damit alle Arschlöcher im Arschloch Österreichs schifahren gehen können.

Dieser Lockdown wird kein Ende finden, denn alle, die ihre fünf Zwetschken beisammen haben, können sich ausmalen, was an Nikolo, Fuckin’ Weichnachten und Silvester abgehen wird, und wie’s danach mit den Infektionen aussieht.
Und niemand will und kann etwas dagegen tun.
Es gäb schon was. Aber das würde Härte verlangen, und dass der Staat sich ein paar autoritäre Muskeln antrainiert. Siehe Südkorea.
Aber das will man nicht. Schließlich ist jeder Depp auch ein Wähler. Auch müssen die Daten geschützt werden, die jeder und jede gerne bei Google, Amazon, Fazebok, Instagram und den Pornosites abliefert.
Aber doch noch nicht zum Nutzen von allen. Das würd dann doch zu weit gehen.

Nun denn. Lasst alle Hoffnung fahren.
Und diese ist mein vorläufig letzter Kommentar zum Thema.
Amen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.