Covi-Diary (4)

Ich möchte sagen, dass in Österreich pro Tag etwa 220 Menschen sterben. Im Durchschnitt. Und das jeden fuckin’ Tag, ganz ohne Virus. Vielleicht muss das wieder mal angemerkt werden: Menschen sterben.

Das war es, was ich noch im Bett googelte, genau um 05h52. Dann stand ich auf, toilettierte, trank Kaffee, las Fernsehnachrichten, stieg auf den Fahhradergometer, den ich zu reparieren geglaubt habe. Habe ich auch. Aber die Rep. wurde wieder rückgängig gemacht. Vom Glump-Material. Obsoleszenz, sag ich nur.
Ich radelte dann halt mit unwürdigem Pussy-Widerstand, und schraubte danach den Scheiß noch mal auf, verstand den Fehler, und improvisierte eine verdammte Lösung herbei, was in mir ein fuckin’ Glücksgefühl auslöste, wie immer, wenn mir improvisierend eine Reparatur gelingt. Ich halte mich dann für ein Genie.

Man kann also sagen, dass der Tag freudig begann.
Als ich im Supermarkt aufschlug, sah ich Klopapier. Hat der Mitmensch endlich ausgeschissen oder kommt er sich jetzt mit seiner Hamsterei so dämlich vor, wie er in Wahrheit ist? Ich habe da meine Zweifel.
Wie auch immer, den Kassier haben sie hinter einer Plexiglasscheibe vor uns in Sicherheit gebracht. Das ist gut so. Ich mag all die Kassierer/Innen im Hofer.
Draußen auf der Straße Liebespaare Hand in Hand. Die fuckin’ Sonne scheint, und es wär besser, sie würd’s nicht tun. Die Parks und Spielplätze sind wieder offen. Ich hab’s ja gesagt, dass das nicht geht, wenn man die zusperrt. Ich hatte auch mal kleine Kinder. Und ich weiß auch, wo meine Nerven wären, wenn ich mit ihnen nicht hätte rausgehen können.

Freunde schreiben aus ihrem Leben, dass sie noch leben, und dass man mit Raucherhusten Blicke auf sich zieht. Aber man soll ja Z’aus bleiben.

Netflix kündigt an, in Hinkunft die Filme in minderer Bildqualität zu streamen, was mich ungemein beruhigt, denn in einer Woche gibt’s die nächste Staffel von „Ozark“. Mal sehen, ob wird dann noch Netz haben.

Ein Hirnforscher erklärt in SPON warum der Sturm aufs Klopapier ganz natürlich ist. Wenn ich das nur schon höre „ganz natürlich“, dann entsichere ich meine Pistole. Dass ein offenbar vertrottelter Hirnforscher den Unterschied zwischen Zivilisation und Natur nicht mehr kennt, ist vielleicht auch schon „ganz natürlich“. In Germany, wo man ja jetzt immer natürlicher wird. Oder wie Wolfgang Pohrt schrieb:

„Die Menschen faschistisch zu führen und anzuleiten ist überflüssig, es reicht, dass man sie gewähren lässt.“

In diesem Sinn, ihr Scheißerles

Bis morgen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.