Keine Fragen mehr

Ich werde oft gefragt: „Wo kommst du eigentlich her?“
Warum eigentlich? Nur weil ich männlich, weiß, alt und heterosexuell bin? Muss man mich da fragen, wo ich herkomme? Vielleicht aus Angst? Dass es dort ein Nest geben könnte, ein Nest, in dem weitere alte, weiße, heterosexuelle Männer hocken könnten, die möglicherweise bald flügge werden und hierher drängen?

Ich denke, die Frager sind Rassisten. Oder zumindest so was ähnliches.
Dass ich gefragt werde, könnte meiner Sprachmelodie geschuldet sein, die unschwer als nicht autochthon auszumachen ist. Ich wurde sogar schon von dunkelhäutigen Typen gefragt: Woher kommst du? Vermutlich auch Rassisten.

Wir müssen endlich unsere Neugier zügeln. Es geht uns nichts an, wo irgendjemand herkommt, seine Wurzeln hat. Ich denke, wir sollten überhaupt niemanden mehr irgendwas fragen. So sind wir auf der sicheren Seite, und kein MeTwoler, kann uns mehr an den Karren fahren.

Also, ich frag nix mehr, sag nix mehr. Höchstens noch: „Was soll die Frage, Rassist? Reflektier mal deine Scheißneugier, und überleg dir, was du mir damit antust, und wie sehr du mich damit herabwürdigst, ja?! Also, fuck yourself! Und geh dahin zurück, wo du her gekommen bist. Auch wenn’s nur St. Pölten ist!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.