Lady spricht

„Jetzt geht’s los“, sagte die Lady, die unsere Methschälchen befüllt, und sonst eigentlich nie etwas außer osteuropäischen Flüchen und skurrilen Fabeln über gallizische Stettln, die sie aus den Romanen von Joseph Roth zusammengestellt hat, von sich gibt. Aber eben. Heute sagte sie: „Jetzt geht’s los!“

Interessierte natürlich keine Sau in der Redaktion, nur unser Oldie, der an seiner wöchentlich stattfindenden Nachbearbeitung des Nachrufs von Janis Joplin herumdokterte, merkte auf und lupfte eine seiner Martin Walser Augenbrauen, von denen er behauptete es seien eigentlich Theo Waigel Augenbrauen, was hier alle vehement bestreiten, denn in Wahrheit sind es von der Sonne gebleichte Schweinsborsten – aber das sagt eigentlich niemand laut.

„Was geht los?“, mischte sich jetzt auch Pepita  ein, die an der Türe rumlungerte und schon lange keinen mehr fertig gemacht oder auch nur den Eintritt zu unserer Redaktion verwehrt hatte, und deswegen leicht stinkig war und nun auch noch fürchtete, dass bei fehlender Reaktion auf Ladys Aussage, diese mit dem Meth geizen würde, und das hätte ihr dann gerade noch gefehlt. Zu allem anderen.

„Schön, dass ihr mal zuhört“, sagte die Lady, zog ihr Bajonett, mit dem sie sonst die Methsäcke aufschnitt, diesmal aber nur, um damit in der Luft rumzufuchtelten. „Jetzt sind alle Schriftsteller…“
„Bitte, richtig gendern“, warf Pepita ein. „Vor allem du, als Frau…“
„Wühst a Watschen?“, sagte Lady kalt. „Wenn nicht, hoit die Goschn, wenn Erwachsene reden!“

Pepita war deutlich anzusehen, dass ihr der Reis ging, wie man hier in der Redaktion so sagt. Lady war die einzige, vor der sie so etwas wie Respekt hatte.

„Dass jetzt ein mächtiger Haufen der Schreibenden dransitzt“, fuhr Lady fort, „Flüchtlingsliteratur zu produzieren. Ihr werdet sehen: Frankfurt, Leipzig, Wien, alles voller wahnsinnig wichtiger Flüchtlingsbücher.“

„Manatsch!“, fluchte unser Oldie. „Woher hast’n den Tinnef?“
„Tu nicht jiddeln, Oida, bleib bei deinem Gugus, host mi?“

Nun merkten doch alle auf und hörten hin. Lady. Wahnsinn. Soviele Worte. Die Ration für ein ganzes Jahr. Fast. Und das war das absolut erstaunliche daran.
Der Rest woa eh kloa – wie Lady sagen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.