HDS: PARTLY FICTION

Wer den großartigen Film von Sophie Huber über Harry Dean Stanton – „Partly fiction“ – gesehen hat, der wird es nicht vergessen. Wie Harry Dean Fred Neils „Everybody’s talkin'“ performt hat. Ja, performt. Im riesigen Lehnstuhl sitzend, sonst nichts. Im off die Gitarre von Jamie James, und sonst schon wieder nichts.

Und jetzt ist es da. Das Debut. Eines 87-jährigen.
Wenn jetzt einer fragt: Wer ist dieser  Harry Dean Stanton?, der fängt eine lebenslange Sperre für diesen Blog, und eine Clockworkorange-Zurichtung für  Florian von Henckel Donnersmarck-Filme.

Wenn es Harry Dean nicht völlig wurscht wäre, würde ich jetzt sagen: Schnappt sie euch! Die CD!

Eine Antwort auf „HDS: PARTLY FICTION“

  1. Das ist eine Meldung!!!
    Als junger Rocker hat HDS mal eine Single auf RX Remedy veröffentlicht, mit a/You don´t miss your water und b/Across the borderline. Hinter ihm standen Jamie James, Jeffrey Skunk Baxter, Slim Jim Phantom, Tony Sales. Rec 1993. Da haben die aber jetzt geprobt wie die Wahnsinnigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.