Für’s gehobenere Budget

In der freien Schweiz kommt nicht nur der Neonazi mit dem kleinen Portmonnaie auf seine Kosten, nein, es gibt auch etwas für den gepflegten Antisemiten der gehobenen Preis-Klasse.
Während sich der verdienstmäßig herausgeforderte Neonazi (oder Sozialhilfeempfänger) mit einem einfachen „Heil Hilter“ in der Familie oder dem Bekanntenkreis begnügen muss, so sieht es für den etwas vermögenderen Judenhasser schon besser aus. Er kauft sich einfach im Zürcher Hauptbahnhof etwas Werbefläche und plakatiert drauflos:

«66 Jahre Israel = 66 Jahre Landraub an den Palästinensern» und «66 Jahre Israel = 66 Jahre Unrecht an den Palästinensern – wie lange noch sehen wir weg?»

Es ist die Schweizer Bundesbahn, die diese Werbeflächen vermietet – vermieten muss – wie wieder mal ein Bundesgerichtsentscheid besagt.
Ja, da kann man nix machen, ist halt so. Bundesgericht.

Toll, wie die Schweiz bemüht ist, Angebote für jedes Portmonnaie anzubieten. Das ist nicht selbstverständlich. Das sollten sich jene mal merken, die dauernd herummeckern, dass da alles so teuer sei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.