Literaturpreise

Der 85-Jährige Schriftsteller Paul Nizon hat neulich den Schweizer „Grand Prix Literatur 2014“ erhalten. Es traf für einmal nicht den Falschen.
Das konnte die Literaturpreisszene natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Soviel Welthaltigkeit. Daher wurde dem Chef der CH-Literatur, dem Wanderer Franz Hohler, auch gleich wieder einer umgehängt. Der Johann Peter Hebel Preis.
Ist erst der dritte in 2014.
Das Jahr ist noch jung. Da kann sich noch was tun. In der Redaktion werden Wetten abgeschlossen, wieviele es bis Jahresende noch werden.
2013 waren es nur deren lausige 2.
Da hat die Literaturszene im Jahr 2014 mächtig Aufholbedarf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.