Das Sprüchemuseum (27)

“ Ein Fünfzigjähriger „Neuankömmling“ würde in Österreich nie gedruckt werden. In Ö. gilt nämlich für Autoren ein normierter „cursus honorum“, der für alle Gremien der Literaturszene als quasi biblisches Gebot gilt. Die Stufen sind folgende: Ein angehender Autor muss Germanistik studieren. Promotion nicht Pflicht, aber von Vorteil. Mit Mitte 20 dann das sogenannte Roman-„Debüt“, das mit öffentlichen START-Stipendien und Länderstipendien finanziert wird. Ein „Literaturverlag“, der von staatl. Verlagsförderung lebt und nicht vom Buchverkauf, übernimmt das Projekt. Da die Verlagsleute in den BMUKK-Förderjurys, den Ländergremien und den Preis-Jurys sitzen, regnet es nun Projektstipendien, Literaturpreise usw. Mit 35 kommt das Musil-Stipendium (50.400 E.), mit 40 kauft die ÖNB den „Vorlass“, mit 50 „Verdienstkreuz usw. …“

Posting von „ZentralsekretärDADA“ im „Standard-Online“ zu einem Artikel über den US-Autor Donald Pollock, der mit 50 Jahren als Romanautor debütierte.

Wir sagen: Können wir nicht beurteilen, aber es klingt so gut, dass es einfach wahr sein muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.