Der Sommer ist vorbei

Vom Geisteszentrum kommend, ging ich am schönen Park des Palais Schönburg vorbei, am Sonntagmorgen, an dem sich nur die zeitungsklauenden Hundebesitzer und die Jogger und ich auf die Straße wagen. Es war still und die normale, werktägliche Rennbahn der Rainergasse lüftete ihren Belag aus und im Park lag das Sonnenlicht weich und smooth auf dem kurzen dürren Gras, über den Kronen der schönen Bäume spannte sich ein mediterraner Himmel und süßer Westwind frischte auf. Ich blieb stehen um das alles zu genießen. Frieden überkam mich und mit ihm das Wissen, dass dieser brutale Sommer ausgespielt hatte, denn nun wirkte er wie George Foreman, damals 1974 in Kinshasa, Runde 5 gegen Ali, die wuchtigen und vernichtenden Hämmer kamen nur noch vereinzelt, ihre tyrannische Kraft war gebrochen und Alis Ecke wusste: Dieser Mann kann unserem Mann nicht mehr weh tun.

So ist es. Sommer: Fuck off! Bis zum nächsten Jahr, und lass dir Zeit…

Eine Antwort auf „Der Sommer ist vorbei“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.