Kotz-Zensur

Eben wurde in Deutschland eine Operninszenierung abgesetzt. Begründung?  Eine handvoll Zuschauer hatte es angeblich nicht ertragen, sich die Erschießungsszenen anzusehen.
Sie mussten sich nach der Vorstellung in ärztliche Behandlung begeben. Sagten sie.
Mich würde die Diagnose interessieren.
War es die : „Wir-wollen-jetzt-endlich-Ruhe-von-diesem-Nazischeiß-Neurose“ ? Oder doch eher die „Ich-zahl-doch-den-Scheiß-und-will-endlich-mal-einen-tollen-Wagner-erleben-denn-ich-habs-verdient-Gastritis?“

Wie immer die Diagnose war: Das wird in Hinkunft richtig geil.

Ich hab schon einen Arzttermin, da ich gestern die ganze Nacht über der Spiegel-Bestsellerliste gekotzt habe.
Mein Anwalt ist auch schon informiert …

Eine Antwort auf „Kotz-Zensur“

  1. „die partitur wagners wurde angehalten, dann wurde eine kleinfamilie (vater, mutter, tochter) von mitgliedern der wehrmacht vorgefuehrt, komplett entkleidet und geschoren, dann reichten die herren dem tannhaeuser mit ss-armbinde eine pistole, und er toetete alle drei per genickschuss. der pistolenschuesse knallten durch den raum, die getroffenen sanken sofort zu boden. das alles dauerte mehrere minuten…“

    originalzitat eines zuschauers

    naja, sehr realistisch, aber nicht mein geschmack! ich mag es dem richard goennen, dass ihn seine vergangenheit einholt. aber irgendwie ist das auch so voyeuristisch und effekthascherisch, exakt wie wagner es auch war.
    das ist mir alles viel zu dramatisch und zu bloed…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.