Rechte Helden

Gegen einen steirischen FPÖ-Politiker ist kürzlich eine Anzeige eingebracht worden. Er soll etwa beim Reinigen des vereinseigenen Kachelofens bemerkt haben: „Diese Arbeit erinnert mich jedes Mal an meinen Großvater. Der war in Mauthausen und hat auch die Asche aus dem Ofen geholt … Das ist eine gute Arbeit.“

„Ich distanziere mich zu 100 Prozent von diesen Anschuldigungen!“, meinte der Beschuldigte.
Ich weiß zwar nicht, wie man sich von Anschuldigungen distanzieren kann, aber so ist das halt, man muss es ja nicht so genau nehmen, oder?
Dann fügte er noch hinzu: „Ich verfüge über 120 eidesstattliche Erklärungen von Mitgliedern, die das Gegenteil beweisen.“

Das ist doch toll. 120 Mitglieder! Die das Gegenteil beweisen!
Also:
„Diese Arbeit erinnert mich nie an meinen Großvater. Der war nicht in Mauthausen, und hat auch nie die Asche aus dem Ofen geholt… Das ist eine Scheiß-Arbeit.“

Na dann. Der österreichische Verfassungsschutz hat eh nur 3 Jahre gebraucht, um der Sache nachzugehen. Nun wurde sie zu 125% aufgeklärt.

Die Blockredaktion gratuliert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.