Niedermanns Block ll.

Was soll ich sagen? Henker Henk ist abgängig. Zumindest nicht zu erreichen. Mobile abgedreht. Die paar Leute, die er nicht abgrundtief hasst, wissen auch nichts genaues nicht. Da stellt man sich Dinge vor.

In einem früheren Leben erreichte mich einmal ein Anruf, und dieser Anruf hatte zur Folge, dass ich einige Wochen später, als dicker, weicher, atemloser Bubi in den Bergen herumkroch und nach 80 Rindern und Kälber Ausschau hielt, die ich über den Sommer begleiten sollte. Ich hatte diesen Job angenommen, weil der eigentliche Hirte nicht mehr auffindbar war. Und „nicht mehr auffindbar“ hieß in diesem Fall: Er war so weg, dass man ihn auch nicht mehr finden würde. Vielleicht in einigen Jahren, und zufällig. Ein paar, vom Fuchs verschleppte, menschliche Knochen. Er hieß Peider, war knapp über 50 und hatte sein Leben lang im Sommer auf den Alpen Vieh gehütet, und im Winter Holz geschlägert. Harte Jobs, Freunde, ein hartes, knochentrockenes Leben, von dem ich auch mal gekostet habe. Aber eben, nur gekostet.

Als ich mich, das Greenhorn, das ich war, nach den Umständen für sein plötzliches Verschwinden erkundigte, erklärte mir der alte Greidg in dürren Worten, dass damals viele Männer seiner Profession, so ihr Leben beendeten. Wenn sie spürten, dass ihre Kräfte für die Arbeit nicht mehr ausreichten, dann gingen sie. Manchmal fand man ihre Leichen im Rhein, manchmal stieß ein Jäger auf ein paar Gummistiefel mit faulenden Socken, manchmal fand man gar nichts. Ich finde das traurig und schön.

Henk wär’s zuzutrauen. Aber ich glaube, er ist noch nicht fertig mit uns. Noch lange nicht.

Eine Antwort auf „Niedermanns Block ll.“

  1. lieber andreas,
    ich vermute, im letzten absatz dieses blocks fehlt ein wort:
    „aber ich glaube, er ist noch fertig mit uns. noch lange nicht.“
    muss wohl heissen:
    „aber ich glaube, er ist noch nicht fertig mit uns. noch lange nicht.“
    bitte entschuldige mein oberlehrerhaftes getue. aber das wort „nicht“ veraendert einiges am sinn einer aussage.
    herzlich,
    christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.