Block Nr. 498

GRIECHISCHE GESCHICHTEN 2

Von Aeropoli fuhr täglich ein Bus nach Gythion (oder wöchentlich? Monatlich?). Diesmal war er voll mit Rucksacktouristen. Mir blieb ein Doppelsitz. Und den hätte ich niemals geteilt. Nicht mit einem dieser Bonbon-Rucksack-Buckler mit der Isomatte vorm Arsch, und der herauslugenden Wasserflasche.

Der Fahrer, ein Schlaks der aussah wie ein alter Esel mit Schnauzbart, ging durch den Mittelgang um zu kassieren. Aber er stockte schon bei der ersten Reihe. „Thio kosja“, sagte er und bekam zur Antwort: „How much?“ – Er wiederholte völlig ungerührt sein griechisches „Zweihundert“. Die Backpackers, ein holländisches Paar, sahen sich ratlos an. Blickten hilfesuchend nach hinten. Niemand. Schulterzucken. „Thio kosja!“ Das konnte dauern. Und es dauerte.

Irgendwann hob der Alte vier Finger. Ich sah, dass sie ihm, wie erlöst, achthundert Drachmen einhändigten. Die Preisinfo verbreitete sich wellenmäßig durch die Reihen bis ganz nach hinten. Vierhundert. Allgemeines Börsengenestel. Mit unbewegter Miene zupfte der Fahrer dem Jungvolk die Scheine aus den Fingern.

„Tetra kosja ja ena?“, sagte ich, und hob fragend die Augenbrauen. Vielleicht hatte ich Glück, und es war so etwas wie griechisch? Oder zumindest schlechtes Deutsch in griechisch („Vierhundert für einen?“). Ich streckte ihm zweihundert hin, er nahm sie und kassierte den Rest Backpackers ab. Dann kam er zurück, gab mir ein Ticket und … ein paar Hunderter. Ich war zu verblüfft, um zu reagieren. Und schon hockte er hinter dem Lenkrad und drehte den Zündschlüssel.

Es war mein Anteil. Schweigegeld. Ha,ha, und was jetzt? Die Sache aufklären? Ich konnte Backpackers nicht ausstehen. Und jetzt hasste ich sie ganz besonders, weil sie so blöde waren, und mich in diese Lage gebracht hatten. Ich hatte mich gerade bestechen lassen. Nun war ich ein kleiner, fieser Korrupto. Das war ihre Schuld. Und dafür, versuchte ich mir einzureden, mussten sie büssen. Das kostete. Ich hatte ihr Geld in den Händen. Ich steckte es in die Hemdtasche. Es verdarb mir ein wenig die Fahrt. Die Backpackers hatten keinen Schimmer und plapperten. Das Geplapper machte es mir noch leichter, sie zu hassen. Sie waren entschieden selber schuld. Und trotzdem. Es war irgendwie anstrengend korrupt zu sein. Schnell geschehen, nachhaltig in der Wirkung.

Ich denke, beim zweiten Mal wird’s dann leichter. Wie man aus informierten Kreisen so hört. Mal sehen.

(Alexa Henning von Lange-Style)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.