Anxoffana r untan Gristbam

Heute, am Heilig Abend, gibt sich H.C. Artmann die Ehre. Wunderhübsch ist auch die gesungene Version von Helmut Qualtinger. Für uns „Gscherte“ ist dieses Gedicht der Prüfstein: Sind wir des Wienerischen mächtig, oder nicht. In Form, Inhalt und Promille.

auxoffana r untan gristbam

waun d keazzn brenan.
auxoffana
unta d zweigaln
unta d engaln
unta d süwafen
und da windbocharei

und ka söö dabei
und ka söö dabei nem dia
de wos da r aum nextn dog
de woxdropfm aus n aunzug beglad
med an leschbabia

und wer ramt s gschbeibat weg?
eh kloa.
kana.
deswegn kummt s näxte joa a
kana.
bessa wirds
neama.
oba waßtas?

(aus: H.C. ARTMANN; med ana schwoazzn dintn.)

4 Antworten auf „Anxoffana r untan Gristbam“

  1. @christoph
    das ist aber ein grandioses Gedicht… Sonst geht der Meister mir eher am Glutaeus maximus vorbei.
    Ebenfalls. Frohes Festen und feines Rutschen. Nächstes Jahr geht’s los…

  2. ich hab gemeint, du magst h.c. artmann nicht. das scheint so nicht zu stimmen…
    moege er in frieden ruhen!
    alles gute,
    christoph
    mit einer schwarzen tinte schreibe ich noch immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.