David Haye, die letzte Hoffnung der „Clinchcosy©“-Verächter

Der Schwergewichtschamp nach WBA, David Haye, machte seine Vorhersage wahr, und bescherte dem Europameister Audley Harrison einen Blitz-K.o. Erst in der dritten Runde zwar, aber es war die erste Schlagserie die den chancenlosen Herausforder das Segeltuch schmecken ließ, eine Kombination rasend schneller, wuchtiger Schläge, deren Wirkung schon Riese Valujew vorkostete, weiche Knie bekam und endlich von der Bildfläche verschwand; vermutlich in die Taiga, wo er schönen, wilden Tieren auflauert, sie erschießt und mit seinem großen Messer aufschlitzt um ihre rohe Leber zu essen. Was Harrison tun wird, ist nicht überliefert.

David Haye ist für uns Clinchcosy-Verächter die letzte Hoffnung. Aber wir wären nicht Klitschko-Verächter, wenn wir uns allzu große Hoffnungen machen würden. Die Brüder sind alt. Sie haben 3 der 4 Weltmeistergürtel. Sie sind reich. Sie sind berühmt. Und irrsinnig beliebt. Jede deutsche Mutti würde den Ukrainern ohne zu zögern ihren neugeborenen Säugling anvertrauen, und die ganze Fernsehprominenz betet in die Mikros, wie toll sie die Schwestern finden. Das finden wir verdächtig. Keine einzige Klitschko-kritische Stimme? Nicht eine?

Nun, wir werden sehen. Werden sich die Clinchcosys dem Haye stellen? Oder werden sie ihn mit demütigenden Gagenangeboten so lange außen vorlassen, bis die Biologie das Problem löst? Werden sie es riskieren, möglicherweise geschlagen und ohne Gürtel, ihre Karriere zu beenden? Werden sie Männer sein? Boxer? Oder doch nur unglaublich clevere Geschäftsleute, die es schon lange nicht mehr nötig haben in den Ring zu steigen um dort alten Schlachtrössern – die ihren Zenit überschritten haben, als Elvis noch schlank war – einen risikolosen Klammeraffenfight abzutrotzen? Will they?

Ich habe so meine Vermutung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.