Zahnbürsten, Sekt und Koffer

„Weil das Urteil über böses Tun nicht sogleich ergeht, wird das Herz der Menschen voll Begier, Böses zu tun.“ (Salomo, 7.8.11)

Als Autor und Verleger von Poetry bin ich, fast möchte man sagen naturgemäß, sehr reich. Und ich werde immer reicher. Aber da ich meinen Erfolg nur mir selber, meinem Geschick, meinem Genie und meinem Fleiß verdanke, verspüre ich keine rechte Lust dem Staat davon etwas abzugeben. Steuern sind gut, ja, aber warum soll ich sie zahlen? Ich krieg auch kein Arbeitslosengeld, wenn mal nichts läuft, oder?

Nun, ich habe ein kleines Köfferchen. In dieses Köfferchen tu ich mein Geld, und fahre damit nach Liechtenstein. Manchmal auch in die Schweiz. Ich gebe dieses Köfferchen meinem Mann des Vetrauens, einem gewissen Herrn „IchmachdasschonfürSie“, und wie sein Name schon sagt: Er macht es für mich.

Es ist schon vorgekommen, dass irgendwas schief läuft. Undichte Stelle bei der Bank oder korrupte, geldgierige Datenverkäufer unter den Mitarbeitern usw., und dann hab ich ein Problem. Kein großes, den hier ist Österreich. Steuerhinterziehung ist kein Pappenstiel, oh, no Sir, das kann Knast bringen. Aber auch nur, wenn man blöd und/oder arm ist. Aber das trifft ja auf mich nicht zu. Wenn’s denn nicht mehr anders geht und der Hut brennt, mach ich eine Selbstanzeige. Dann zahl ich halt die Steuern. Das war’s. Und wenn ein Dieb im Supermarkt erwischt wird, gibt er einfach die geklaute Zahnbürste und den Sekt zurück, und man lässt es auf sich beruhen. Man kommt nicht in den Knast und wird dort von Schwerkriminellen durchgefickt und geschlagen. Das Blöde ist halt nur, dass das zweite nicht funktioniert. Denn schließlich haben wir Knäste, und die müssen auch belegt werden. Man denke nurschon an die Arbeitsplätze, oder?

Aber es muss einmal gesagt sein: Es ist ein gutes System. Da gibt’s nix zu husten. Es ist gut zu mir, jedenfalls. Aber ich habs auch verdient. Ich bin schließlich kein armes Schwein, dass es nötig hat, eine Zahnbürste zu klauen. Und wozu so einer auch noch Sekt saufen muss? Hätt er halt nicht geklaut, dann wär er auch nicht vergewaltigt worden. Oder?

Tja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.