Phantomschmerz

Über deutsches Fernsehschwergewichtsboxen zu schreiben, lohnt genau so wenig, wie es sich anzusehen. Zumal es sich um die KlitschkO’s handelt. Warum ich es trotzdem tue? Keine Ahnung. Phantomschmerztherapie, vielleicht.

Dass ein Boxer wie Vitali „Eisenfaust“ Klitschko, der alle physischen Vorteile auf seiner Seite hat, es nicht schafft, einen Mittelklasse-Mann wie Shannon „The Cannon“ Briggs auszuknocken, liegt vermutlich auch daran, dass Eisenhändchen das Risiko scheut wie ein Autor den Blick auf den Kontostand. Gestocher mit Links, Kipphaken. All day long. Keine oder kaum Serien, bis dann endlich jener – von Cus D’Amato immer wieder besungene, unsichtbare Hammer einschlägt, den der Mann nicht kommen sieht, und der alle Lichtschalter umlegt.

Ich bin leider zu alt, um mich nicht mehr daran zu erinnern, dass wir uns nächstens wecken ließen um Ali, Hagler und Iron Mike bei der Arbeit zu sehen, Männer, die noch in Bademänteln in den Ring stiegen, ruhig und ohne das Erschallen von Zimbeln und das Aufwallen des TV-Weihrauchs, Männer, die sich aber einschenkten, austeilten und einsteckten, bis auch die hinterletzte Uschi Glass am Ring ein Ziehen in den Liftingnarben verspürte und begriff, dass es hier um Leben und Tod ging, um Sieg und Vernichtung, ja, um das Leben selbst.

Nun, denn, sei’s drum. So ist das eben in Hartz lV-County. Gedöns, für ein Publikum, dass soviel Ahnung vom Boxen hat, wie ich vom Kühemelken: Oft zugeschaut, nie selber gemacht.

Aber eines tut mir immer noch leid: Dass damals der Fight Klitschko-Lewis wegen eines Klitschko-Cuts abgebrochen wurde. Es wäre, und da bin ich mir sicher, alles anders gekommen…

4 Antworten auf „Phantomschmerz“

  1. ..nun, ein (guter) Kneipenschläger klärt sein Ding in Sekunden…effizient, skrupellos und schnell…ein schlechter Kneipenschläger macht n Dicken, pumpt sich auf, rotzt in den Raum, faßt sich an den Sack und kriegt aufs Maul…..und fällt beim Dopingtest!!! in Ohnmacht…..naja, wir wissen ja, wie Jupp Elze draufgegangen ist…..

  2. …es war faszinierend….offenbar kaut Briggs die selben Alpenkräuter wie Arni…monströse Arme – voller Luft – …da taugt es nicht mal zum Kneipenschläger like Tyson…

    Ich seh Klitschko vor mir, wie er Nachts schweißgebadet, des schlechten Gewissens, wach wird, sich an sein Laptop setzt und seinen Kontostand checkt…im flimmernden Glimmen des Bildschirms huscht ein Lächeln über sein Gesicht und beruhigt legt er sich schlafen….

    Scheiß auf Milli Vanilli….Scheiß auf die Klitschko´s

  3. Ja.
    Denn wenn Klitschko- Lewis weiter gegangen wäre, hätt’s den gestrigen Kampf nicht gegeben, weil Klitschko im Rollstuhl sitzen und sabbern würde…
    Und Uschi Glas wär jetzt vermutlich in Psychotherapie und würde nur mehr beim Tennis zuschauen.
    Ich nehme an, so in etwa hast du’s gemeint, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.