Tschick und Gschroppen

Gestern kommt mir ein junger, asiatischer Kerl entgegen. Nicht auffälliges, der übliche Kleiderkram den wir alle tragen, aber er hatte auch etwas an sich, das mich irgendwie irritierte. Und dass es mich irritierte, irritiert mich immer noch. Er hatte nämlich eine Zigarette in der Hand und rauchte, während er seiner Wege ging. So what?

Genau das Gleiche tat ich noch vor 10 Jahren auch. Manchmal ging ich Zigarettenrauchend dahin, mit meiner damals zweijährigen Tochter an der Hand. Hin und wieder sieht man das noch. Rauchende Erwachsene mit Kindern. Würde ich mir heute selber begegnen, so mit Tschick und Gschroppen, wäre ich sehr unangenehm berührt. Mehr noch, ich empfände es als einen Anschlag auf mein Wohlbefinden. Wie ein losballernder Presslufthammer. Und ich muss gestehen, dass ich keine Ahnung habe, was diese Veränderung auslöste. Bin ich, von steter Antiraucherpropaganda, hirngewaschen worden? Was geschah mit Baby Jane? Was mit mir? Die Vernunft? Die Verantwortung? Weiche Birne? In geriatrischer Aufwallung zerstiebende Toleranz?

Als meine Mutter jung war, rauchten nur die Huren auf der Straße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.