Ninth nineeleven

Nach schwerem Bein-Rücken-und Bizepstraining im Geisteszentrum, latsche ich auf dem Heimweg zwischen zwei Wachtürmen durch. Der eine, in Gestalt einer etwas wächsern wirkenden Frau in keinem Alter, spricht mich an. Die Welt geht unter, usw., und nur jene die ihrem Verein beitreten, haben noch eine Überlebenschance. Der übliche Religionskram. (Die Buddhisten mal ausgenommen.) Wir reden so ein bisschen. Ich bin immer gut gelaunt und gelassen, wenn ich mich ausgepowert habe, und sie fragt mich voller Erstaunen, ob ich denn nicht religiös sei? Ich bin Agnostiker, sage ich. Was ist ein Agnostiker, fragt sie? Sie sind religiös und wissen nicht, was ein Agnostiker ist?, sage ich. Nein, sagt sie unsicher. Na, dann tun Sie das mal googeln oder nachschauen, und dann reden wir weiter! Sie dreht ohne weiteres Wort ab.

Wir Agnostiker müssen den ganzen Religionskram der anderen ertragen. Sie bringen uns nicht den Respekt entgegen, den sie für sich selber einfordern.

Ein religiöser Fanatiker droht das heilige Buch der Muslime anzuzünden und die Welt verfällt in Agonie. Menschen sterben. Der Ankündigung wegen. Muslime wollen in New York jenem Gott ein Haus bauen, in dessen Namen -gleich um die Ecke- dreitausend Menschen ermordet wurden. Sie pochen dabei auf Recht und Freiheit. Müssten sie nicht auch dafür sein, dass der Verrückte den Koran abbrennen darf?

Darf man diese Frage stellen, ohne dass der zum Genozid aufrufende Despot in Teherean die wütenden Maßen aufmarschieren lässt?

2 Antworten auf „Ninth nineeleven“

  1. Der gemeine Schimpanse (nicht seine schwuler Bruder, der Bono…bo) ist das einzige Tier, was Kriege gegen seine Artgenossen führt. Er ist auch das einzige Tier, von dem religiöse Verhaltenweisen bekannt sind…ich muss daher immer lachen, wenn Wilderer wieder mal ein paar von diesen Drecksviechern umgelegt haben.

    Orang Utans sind da eher mein Ding, denen fehlt einfach dieses hitlermäßige….

  2. Glaubensbekenntnisse:

    Der Eine:

    Das liegt doch alles auf der Hand. Die anderen haben es noch nicht erkannt! Der Glauben ist ihr Opium, – er hält sie stumm, – er hält sie dumm. Im Grunde sind die wahren Terroristen nicht die Um-, Quer-, Herum-, und Andersdenker, sondern die Religionsanhänger, die Christen, weniger die Buddhisten, vielmehr die Hindus, Juden und Muslime, sowohl die Schiiten, als auch Sunniten, die ganzen Religionen und Konfessionen mit ihren Ikonen, Illusionen und Pogromen gegen Kondome. Mit ihren Dogmen und ihren Schriften vergiften sie die Demokratie, das menschliche Miteinander untereinander, übereinander, aufeinander. Da gibts nichts zu rütteln. Da kann man nur den Kopf schütteln und sich in Anbetracht ihres Trachtens und ihres Strebens nach Macht und Kontrolle nur noch übergeben.

    Der Andere:

    So darf man das allerdings auch nicht betrachten, man muss schon beachten und sich das Verständnis abringen, das Bekenntnis der Menschen nicht zu erzwingen. Da sollte man eben die naiven Personen verschonen und den gläubigen Klassen die Freiheit lassen, auch frei ihren Glauben zu wählen, sollte sie nicht mit der Tatsache quälen, dass es überhaupt keinen Gott gibt, dass kein Schöpfer existiert, der sie liebt und ihnen vergibt.

    Der Eine:

    Die sind doch dressiert, fixiert auf die Lügen mit denen die Pfaffen sie alle betrügen.
    Wie besessen strömen sie in die heiligen Messen, frönen sie den heidnischen Festen, fressen, um den Heilland nicht zu vergessen und ihm zu danken, sein Gebein, tanken sein Blut und verkünden, dass dies für sie und alle vergossen wurde zur Vergebung der Sünden. Und im Glauben, dass nach dem Tod der Heilland auf sie warte, gehen sie nach dem Leichenschmaus wieder nach Haus, in ihren Taschen die Eintrittskarte fürs ewige Leben im Garten von Eden. Aber du hast Recht. Es war nicht richtig so aufzugehen, war ein Versehen.

    Der Andere:

    Man kann nicht von jedem Menschen verlangen, dass er wie du und ich Kant kennt und wie wir dank Kant erkennt, wie Kant kategorisch erkannte, dass man stets nur so handle, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.

    oder Niedermann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.