Hitzeschwaden (3)

Am 31. Mai schrieb ich: Tuli Kupferberg lebt. Stimmt seit gestern nicht mehr. Der Mann der „Fugs“, der Dichter, Maler, Universalgenie, der „älteste Rockstar“ aller Zeiten, der einzige Mann der bisher einen Sprung von der Brooklyn-Bridge überlebt hat, ist tot. Er starb im Alter von 86 Jahren. Farewell, Mister Kupferberg.

Szene an einem Freibadkiosk nahe Salzburg:

Ich: (auf eine Flasche Stiegl Radler deutend): Haben Sie auch richtiges Bier in Flaschen?

Kioskmann: Nein, nur richtiges, offenes Bier.

Ich: Gut. Dann nehm ich ein kleines.

(Der Mann bringt es mir. Ich zahle, trinke es rasch aus.

Kioskmann: Und? War es gut?

Ich: (etwas irritiert) Ja. War gut.

Kioskmann kassiert.

Ich fragte mich, warum er mich mit diesem Unterton in der Stimme nach der Güte des Bieres fragte. Habs schnell heraus: Da ich aussehe wie ein dicker arroganter Deutscher, und er kein Ohr für  mein allemanisch eingefärbtes Idiom hat, dachte er, dass die Frage nach dem „richtigen Bier“, nicht dem Radler, sondern der einheimischen Marke „Stiegl“ gegolten hat.

Da wird Schland noch einige schöne Fußballspiele abliefern müssen, bis der Mann hier die Frage richtig zu deuten weiß….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.