Eine kleine Reminiszenz an die Kreuzschlitzschraube

Alles verändert sich. Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, als es noch keine Kreuzschlitzschrauben, sogenannte „Spax“ gab. Mit den Spax kamen auch die „Akku-Schrauber“ auf, und man drehte eine 5 x 70 mm Schraube innnert drei Sekunden ins Holz. Wenn man’s konnte. Für einen Anfänger waren Spaxe tückisch, denn der „nudelte“ die Schlitze gerne ab, und ruinierte dabei auch den „Bit“. Es braucht Kraft und Gefühl. Zwei sehr männliche Attribute, finde ich. Andere finden vielleicht was anderes, is mir aber wurscht.

Nun, beim Hausausbau muss ich aber erkennen, dass die Zeit der Kreuzschlitze bereits wieder vorbei ist. Wie die der einfachen Schlitzschraube, die fast nur noch als Zierschraube anzutreffen ist. Der gute, alte, nach einem Mann verlangende Kreuzschlitz wurde nun vom „TorX“ abgelöst. Eine achteckige Öffnung gähnt den Schraubwilligen an. Da gibts nun kein „abnudeln“ mehr. Obschon ich schon von TorX-Abnudlern gehört habe. Es drängt sich indes sogleich die Frage auf, ob so ein „TorX-Vernudler“ überhaupt lebensfähig sei?
Ich weiß es nicht.

Der gute alte Kreuzschlitz. Ich vermisse ihn. Ein bisschen. Er war einer der letzten, die uns Männer noch Mann sein ließen. Wie ich schon sagte: Kraft und Gefühl. Wie ein gut plazierter Leberhaken. Aber den gibt es noch. Den Göttern sei Dank.

8 Antworten auf „Eine kleine Reminiszenz an die Kreuzschlitzschraube“

  1. Ich wußte, das an diesem Wort etwas faul ist!
    Ich wundere mich, dass trotz dieses fundamentalen Handwerkerwissens noch kein Bolzenschussapparat erwähnt wurde. Meine Lieblingsfotos von unserem Hausbau: die Zimmermänner mit nacktem Oberkörper, ein Bolzenschussapparat in der Hand, schwitzend und konzentriert ans Gerüst gelehnt. Männlich UND intelligent! Es gibt viele Handwerke, denen unterschiedliche, meist degradierende Eigenschaften nachgesagt werden, aber der Zimmermann darf als einziger die Begriffe Ehre und Intelligenz für sich beanspruchen. Ich habe im Laufe der Jahre ein paar Zimmermänner kennen gelernt. Darunter waren Wissenschatfler, Sozialpädagogen und Schriftsteller. Sie alle trugen ihre schwarze Hose mit den beidseitigen Reißverschlüssen, ein weißes Hemd und – je nach Wetterlage – einen breitkrempigen Hut. Sie hielten große Stücke auf ihr vom Großvater geerbtes Werkzeug, den selbstgebauten Werkzeugkasten, die genaue Einhaltung von Abständen im Ständerwerk, Dübel, Holzverbindungen, Handarbeit im Allgemeinen und Schwielen im Besonderen, Kopfrechnen, Aussagen ihrer heiligen Meister und den: Bolzenschussapparat. Ehre hin, Hammer her, der ehemalige Wissenschaftler der Chemie behauptete, mit dem Bolzenschussapparat verhalte es sich wie mit den Frauen: die verleiht man nicht. Ich wusste genau, was er damit meinte, die Sprache verstand ich.

  2. stimmt, asyy gibt es schon lange, werden aber erst seit etwa 1 jahr zur genüge auch von kleineren betrieben genutzt. die kraftübertragung ist besser als bei torx, deshalb weniger aufwand & weniger abrutschen der laien. vielleicht ist die unkulturhauptstadt aber einfach auch zeitlich rückständig…?? und by the way: bit ist erstmal nen bier, gell. zwar eins, das nicht schmeckt, aber immerhin flüssig! ansonsten weiß ich nicht, ob in zeiten des katholischen mißbrauchs kreuzschlitz einer huldigung wert ist?? zur nachtruhe nun!

  3. @böke, assy-schrauben gibt es schon ziemlich lange und der unterschied zu Torx ist der konische verlauf des bits und des schraubenkopfs. kann sein, das ich assy-schrauben habe und sie mit einem torx-bit bearbeite? Aber ich bleibe ein Kreuzschraubenschlitz Anhänger. Muss ich nicht alle zwei Minuten den Bit wechseln. Ist was für Kenner und Menner.

  4. Gentlemen & Genossen!
    Es liegt mir unendlich fern, euch neidisch machen zu wollen, denn ich leide mit euch; bis zu einem gewissen Grad wenigstens.
    Bei uns ist es so, dass meine Frau sowas macht; und natürlich bin ich grade dabei, das entsprechende Drehbuch Frau Bygelow anzudrehen. Manchmal fühle ich mich schlecht, weil ich nicht derjenige bin, der die Aktion durchzieht, aber das hält sich in Grenzen; damit kann ich, damit muss ich leben können.
    Kann gut sein, dass sich das mit den neuen Assy-Schrauben ändert! Lasst es uns in aller Ruhe abwarten.
    Mit solidarischen Grüßen wünsche ich weiterhin ausreichend Steh- und Drehvermögen bei maximaler Gelassenheit.

  5. richtig, ihr seid bastler & damit amateure. torx ist schon wieder out, assy-schrauben sind nun in. genau wie DER SPIEGEL, wenn er über subkulturen berichtet: sobald es gedruckt ist, ist das ganze schon längst wieder passé. hoch die tischlerkunst!

  6. Danke, daß du mir, der gerade den gesamten Samstag damit verbracht hat, das Hochbett samt Rutsche für meine Tochter zusammenzubauen, indirekt die Männlichkeit absprichst.
    Ich halte nämlich eine Kreuzschlitzschraube für so wertvoll wie die Krätze an diversen Körperteilen. Weil man eben recht oft abrutscht und dann auch das Bit vernudelt.
    Nur mit einer TorX kann ich armes Würschtl problemlos und schnell schrauben, und dabei noch drei Bretter in Position halten und den Akkuschauber bedienen, während eine aufgeregte 4-jährige daneben herumhüpft und helfen möchte.
    Ich habe (leider?) nicht deinen Background als Bühnenbildner und begabter Bastler – daher singe ich das Hohelied auf die TorX-Schrauben und die wechselbaren Akkuschrauber-Akkus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.