Sunday moaning comin‘ down (ein Poelem)

Wer es gesehen hat, wird sich lange daran erinnern: Rummenigge, wie er mit einem Seppl-blöden Gedichtlein den Uli Hoeneß ehrt. Maria und Josef, war das komisch! Aber damit nicht genug: Rummenigge hatte die zwei Vierzeiler auch noch von der HP (www.apk-gedichte.de) der Auftragsdichterin Annette Pfeiffer-Klärle geklaut und kriegt jetzt von deren Anwalt eine hübsche Klage an den Hals. Damit ist er aber noch bestens bedient. In Ösi-County kann man dafür erschossen werden.
Nun, was für nette und lustige Geschichten das Leben doch schreibt. Und alle umsonst.

Das Messer scharf geschliffen
aus dem letzten Loch ist schon gepfiffen
mein Leben schal und leer
Kurz, ich mag nicht mehr.

Auf die Glotze noch ein letzter Blick
da spricht Rummenigge, richtig schick
Ein Dankesgedicht für den Hoeneß Uli
Hang down your Head Tom Dooley.

Das Messer in der Hand, so stand ich da
konnt nicht glauben, was ich hört und sah
Was’n Poem, was’n super Gedicht
wie am Ende des Tunnels das berühmte Licht.

Rummenigge sprach sehr süsse Worte
braun und klebrig wie ne Sacher-Torte
Und immer noch in der Hand das Messer
dachte ich, kann das jemand besser?

Wieder fröhlich jetzt, und mit frischem Geist
fand ich raus, das Poem war nicht von Kleist
es war geklaut, von der Pfeiffer-Klärle Annette
von ihrer HP, einer Poem-dicounter-Kette.

So nett sind Menschen manchmal eben
retten flugs dein Leben
und versüssen es mit tollen Gerichtsgeschichten
und inspirieren einen noch zum dichten:

Ich tunte Dich, ich truck Dich sehr,
ich tunke Dich, das fällt nicht schwer,
Ich tunte Dir, tank Dich voll,
weiß gar nicht wie ich tucken soll.

Ich tinte Dich, Du bist ein Schlatz,
hab in meiner Hand dein kleinen Spatz,
ich tunke Euch, wo kommt ihr her:
Tante, Tunte, Tacker, bitte sehr!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.