Notwehr-Demos unterm Halbmond

Die Schweiz hat wieder einmal bewiesen, dass Timing ihr Ding nicht ist.
Jetzt hat der Souverän des Alpenstaates doch glatt durchgesetzt, dass ein Minarett-Verbot in der Verfassung festgeschrieben wird. Die Empörung ist allerorten groß. In Schweizer Städten wird fremdgeschämt was das Zeug hält, und in den islamischen Ländern werden von den regierungen Notwehr-Demonstrationen verordnet.
Das muss man verstehen.
Denn just in dem Moment, wo der sanftmütige und grundgütige Revolutionär Ghaddafi seine Schweizer Gäste business-class-mäßig nach Hause entlässt, in allen muslimischen Ländern christliche und jüdische Gotteshäuser nicht nur gebaut, sondern auch erwünscht sind; der feinsinnige Kunstfreund aus dem Iran, Herr „ich will doch Israel nur vernichten“-Ahmadinejad sein Atomprogramm das Klo runterspült, die Todestrakts mit den politischen Oppositionellen öffnet, jetzt wo die Beschneidung der Frauen ab sofort eingestellt und die Burka in europäischen Städten abgelegt wird, ja, und sogar eine Bibel im Gepäck eines Touristen kein Grund mehr ist, in den Knast zu wandern, jawoll, genau zu diesem Zeitpunkt, wo islamische Konvertiten in Pakhistan und Afghanistan nicht mehr des Todes sind, justament jetzt kommt das unselige Bergland daher und stellt die alte Asymetrie wieder her. Nur halt verdreht.

Man weiß nicht, was die Eidgenossen da geritten hat.
Da wird die Außenministerin wieder zu Kreuze kriechen und antichambrieren müssen. (Aber darin hat sie ja Übung.) Die Industriellen werden schäumen und sich die Politiker vorknöpfen.

Und in den muslimischen Ländern wie Ägypten und Indonesien wird man wohl ein paar Notwehr-Demonstrationen abhalten müssen, um der Welt zu erklären, wie beleidigt man ist.
Beleidigt ist man ja immer, man erklärt es nur nicht so oft.
Vielleicht müssen ein paar Schweizer Fahnen brennen und ein paar Steine und so, auf die Botschaften fliegen, nur so zum Zeichen, um zu zeigen, dass man voll friedlich ist. Niedliche Notwehr-Demos, eben.

3 Antworten auf „Notwehr-Demos unterm Halbmond“

  1. Lieber Florian, bin wie immer ein bisserl spät, wollte Dir längst zu diesem Poem gratulieren, auch wenn es tief betroffen macht. Habe es eben nochmals laut gelesen, es rinnt einem ziemlich kalt über den Rücken.
    Freut mich, dass Zwicker es vertont hat.

    Mit lieben Wochendgrüssen,
    Helmut.

  2. PS: Dieses Gedicht hat der Komponist Alfons Karl Zwicker in einem Zyklus mit dem Titel „Meienberg/Vetsch/Meienberg“ vertont. Ich danke ihm an dieser Stelle für seine einfühlsame und präzise Arbeit.

  3. Das folgende Poem habe ich im September 2006 geschrieben und „Das neue Asyl- & Ausländergesetz, fortgedacht“ tituliert; hier und jetzt heisst es:

    „Die Anti-Minarett-Initiative, fortgedacht“.

    Schlagt die Moslems in die Knie
    Dass ihnen die Beine wegknicken
    Soll weich werden in der Beugehaft
    Soll Anstand lernen, das Pack
    Verbietet den Moslems das Beten & Dudeln
    & das Essen vor Sonnenaufgang
    Reisst ihren Weibern den Hijab vom Kopf
    & stampft den Koran ein
    Verhöhnt den Propheten
    Mitsamt seinen 9 Frauen & 3 Geliebten
    Schmiert den Hadith mit Blut ein
    & werft ihn den Hunden zum Frass vor
    Zwangsernährt die Moslems
    Mit Schweinefleisch, ungeschächtetem
    & füllt sie ab, bis sie platzen
    Verbietet ihnen das Sitzen in Dämpfen
    & die Vermischung mit einheimischem Blut
    Soll aufhören zu spucken, gurgeln, heulen
    Soll alphabetisiert werden, das Pack
    Ramassiert, konzentriert
    Landesverweis, so lautet die Endlösung
    Ausschaffung, Abschaffung
    Schleift die Moslems kopfunter übern Schotter
    Bis ihnen das Gesicht abfällt
    Schaltet sie gleich
    Schaltet Moslems, Juden & Jugos
    Auf der Stelle gleich
    & die Afrikaner überhaupt
    & die Sinti, Asiaten & Latinos
    Vertilgt sie von der Landkarte –
    Der schweizerischen – der schönen, sauberen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.