Johnny Cash

…und heute ist 9/12, naintwelf, klingt schon nicht mehr so geschmeidig und süffig, naintwelf ist kein Zungenbrecher, aber zumindest sperrig, und ich frage mich, ob nainilewen auch naintwelf heißen würde, wenn das Verbrechen einen Tag später verübt worden wäre?

Ich höre gerade „Unchained“ von Johnny Cash, ein Favoritenalbum des Cash-Biografen Franz Dobler. Mit gutem Grund. Heute ist naintwelf. Vor 6 Jahren starb Johnny Cash. I rember well. Wir waren gerade in St. Gallen, und überall lief Johnny Cash. Wie auch in Berlin, wie mir ein Freund erzählte.

Darum auch heute bei mir.

(In Niederösterreich kommt, las ich, die Flut. Wäre ich so katholisch und gläubig wie die Bewohner, würde ich glauben, dass sie Gottes Strafe ist…)

Eine Antwort auf „Johnny Cash“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.