Bravo, Herr Köhlmeier!

Der Vorarlberger Holiduliü-Faschist, Dieter Egger, hat sich aus seinem liberalen Panty gestrippt und uns einen Blick auf den im braunen Tanga kaschierten Dildo werfen lassen. Dass es sich um einen Dildo handelt ist gewiss, denn eine Partei die gegen Minderheiten hetzt, hat keine „Cojones“, höchstens ein Schwänzchen, dass bei Gelegenheit einzuziehen ist.
Sein antisemitisches Geschwätz zu wiederholen erübrigt sich; es ist immer das gleiche: Heruntermachen von Minderheiten, anschütten, anwerfen, Hass schüren und dann sagen, man wird doch wohl noch die „Heimat“ verteidigen dürfen.

Landeshauptmann Sausgruber will die Koalition mit der FPÖ aufkündigen. Gut. Aber es erhebt sich trotzdem die Frage, warum er sie überhaupt eingegangen ist? Wär nicht nötig gewesen. Lernen es die christtlichen Buben und Mädchen endlich? Nicht mit den Holiduliüfaschisten kuscheln. Na, wir werden sehen. Oder hat die ÖVP in Vorarlberg auch nur einen Dildo in der Hose? Könnte es sein, dass ich vielleicht ein wenig skeptisch bin?

Der Autor Michael Köhlmeier hat klare Worte gefunden: Er wil Justizministerin Claudia Bandion-Ortner einen Brief schreiben. Es sei der Straftatbestand von Verhetzung und Wiederbetätigung zu prüfen. Ihm tue Eggers Aussage auch deshalb weh, „weil Hanno Loewy so viel für diese Stadt getan hat. Der wahre Nestbeschmutzer ist Herr Egger“, sagte Köhlmeier.
Die beständige Angst vor braunem Bodensatz im Land kenne er. „Aber wir erzittern beständig vor 20 Prozent und übersehen dabei, dass 80 Prozent das zutiefst ekelhaft finden. Wenn es so etwas wie einen kleinsten gemeinsamen Nenner gibt, dann den, dass man solche Nazisprüche nicht akzeptiert“, so Köhlmeier.

Bravo, Herr Köhlmeier! Auch wenn ich nicht glauben mag, dass die Aussagen von Dildo-Egger von 80% als ekelhaft empfunden werden. Bravo! Auch wenn ich finde, dass wir nicht zulassen sollten, dass uns dieses Gesocks „weh tut“.
Und noch etwas: I’m sorry, Kinder, aber ich glaube nicht mehr so recht an den Storch!

Trotzdem: Ich bin (ein wenig) gespannt darauf, ob die ÖVP ihre Worte wahr macht.
Ich gebe es zu: Ich kann’s nicht wirklich glauben.

3 Antworten auf „Bravo, Herr Köhlmeier!“

  1. Kann ich, kann ich nicht: Obwohl ich gegoogelt hatte, wer den dieser Herr Köhlmeier ist und was alles in der Welt er denn verbrochen haben könnte, habe ich nichts wirklich anstössiges gefunden über den Herrn. So bin ich davon ausgegangen, dass halt Wahlen sind und dass sich ein bürgerlicher Politiker über Immigranten ausgelassen hat.
    Heute weiss ich genauer, worum es geht und ja es stimmt: Manchmal sind meine Hände schneller als mein Kopf. Aber Hände hab ich halt zwei und Kopf leider nur einen. Wobei: Manchmal wird mir schon ein Kopf zuviel und wer weiss, was ich alles machen würde wenn ich zwei hätte.
    Fazit: Mea culpa, mea maxima culpa.

  2. Hab ich’s mir doch gedacht, so eine Sauerei! Mit diesem Angriff auf meinen Frühstückstisch habe ich also wirklich nicht gerechnet. Heute Morgen back ich wie gewohnt meine österreichischen Frischbackbrötchen vom Aldi in Hard und zu meinem grossen Ärger verbrennen alle und kommen tiefbraun aus dem Backofen. Wo doch diese Brötchen das praktisch einzige Vergnügen sind, dass ich mir in meinem Alter noch gönne.
    Als toleranter Mensch verstehe ich, dass die halbe Welt nach Europa will und sich hier an unseren gedeckten Tisch setzen, ich verstehe andrerseits auch, dass es Leute gibt, die dagegen sind. Wo es Gewinner gibt, da gibt es bekanntlich auch Verlierer. Ich habe kein Rezept gegen diese Veränderung, schwafle manchmal darüber, dass man halt den Reichtum besser teilen soll. Aber meine Brötchen kann ich jetzt mit überhaupt niemandem mehr teilen. Zurück geworfen habe ich sie und gerade hat sie der Fuchs geholt, derjenige mit dem schönen weissen Latz und dem Stern auf der Stirn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.