Covi-Diary (28)

Andrea Boccelli ist ein Sänger, dem Sportfreund bekannt als Auslöser einer Tränenflut bei Gentleman Henry Maske, als dieser den Ring für seinen letzten Kampf bestieg, der dann doch nicht sein letzter war. „Time to say goodbye“, ti ricordi?
Jetzt will er uns Mut machen,der Boccelli, und singt vor der Mailänder Scala „Amazing Grace“.
Wohlgemerkt: Boccelli ist Sänger. Und er singt. Und dann soll mir das Mut machen?
Draußen vor dem Fenster bellt ein Hund. Es ist ein Hund, und er bellt. Ich glaube, er bellt, weil er mir Mut machen will.
Ich bin Autor. Ich schreibe. Mein Schreiben soll euch Mut machen.
Ich bin Spargelbauer. Ich steche Spargel. Mein Spargelgesteche soll euch Mut machen.

Okay. Schon wieder einer in der Legion derer, die mir Mut machen wollen. Mut wozu? Es braucht keinen Mut, mit etwas klar klarzukommen, für das es keine Alternative gibt. Ein bisschen mehr Mut braucht es schon, um vom 3 Meterbrett einen Rückwärtsseemannsköpfler zu machen. Es braucht Mut, obschon einem nicht wirklich was passieren kann. Na ja, außer ein paar Minuten leidlichen Schmerz. Wenns man verbockt. Aber wenn man’s macht, dann hat man die Wahl gehabt. Man kann’s einfach auch nicht machen. Aber das Virus ist alternativlos. Es ist da, und es geht nicht weg, wenn ich Mut zeige. Oder singe. Dann erst recht nicht. Denn dann sende ich die winzigen Scheißkerle hinaus in die Welt.

Wenn Boccelli mir Mut machen möchte, dann könnte er zum Beispiel einen rückwärts Seemannsköpfler vom Dreimeterbrett machen. Er ist blind, aber dazu braucht man keine Sicht. Das wäre etwas, das mir Mut machen würde, weil ich jemanden sähe, der sich überwindet. Das ist es doch, was einem Mut macht. Das Sichtbarwerden von Furchtüberwindung. Nicht wenn Sänger singen, Autoren schreiben, Maurer mauern. Oder Rihanna mir von ihrem BiPo erzählt.

Das ist einfach nur Scheiße von Leuten, die in diesen Zeiten Reklame für sich machen wollen.
Fuck those cunts!

Eine Antwort auf „Covi-Diary (28)“

  1. Das ist einfach nur Scheiße von Leuten, die in diesen Zeiten Reklame für sich machen wollen. Fuck those cunts!
    –> Stimmt zu 100% und wird auch nicht besser, wenn sie blind sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.