Ein Schändchen?

OECD- Rüge für Österreich, das unglaubliche 1,4 Millionen für die Hungerkatastrophe in Somalia gespendet hat.

Ja, was glauben diese realitätsfernen Phantasten denn? Woher soll denn die Penunze kommen? Die müsste man doch den verschiedenen Korruptolitikern wegnehmen (Ein Griff in deren Portokasse nur, aber eben doch.). Und was ist mit den Inseraten in unserem heimischen Boulevard? Der „Kronendreckszeitung“, „Heute“ und „Österreich?“ Unser Geld für unsere Leut (FPÖ-Slogan).

Und all die anderen Absahner, Handaufhalter, Buschklepper, Strauchdiebe und Mensdorff-Poulets? Hat jemand von der OECD an die gedacht, hä? Was soll denn aus denen werden?

Man muss Prioritäten setzen. Alles andere ist primär. Wie die Fußballer wissen.

Eine Schande? Aber gengens, Moral, ist keine politische Kategorie. Aber was dann?

Für all jene, die nicht von selber auf den Trichter kommen mögen, wollen, können, empfehle ich das Studium der Papst-Predigten.

2 Antworten auf „Ein Schändchen?“

  1. ein kleiner tipp zur erhellenden nachtlektuere:

    hallgrimur helgason: „zehn tipps, das morden zu beenden und mit dem abwasch zu beginnen“…

    auch andere kleine laender haben ihre probleme und loesen sie zuweilen grandios literarisch… jetzt als taschenbuch erschienen und fuer alle erschwinglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.